Nachhaltig reisen mit Kia Ora

fair und nachhaltig reisen

"Kia Ora" - Sie werden als Gast begrüßt von Nomaden und Angehörigen Indigener Völker, die ihre traditionelle Lebensweise pflegen. Auf unseren Reisen 'lebt man mit ihnen am gleichen Feuer'. Oft werden Sie die Erfahrung machen, dass aus Begegnungen Freundschaften entstehen, Sie fühlen sich nicht mehr fremd.
Sie erfahren auch das ganz einfache Leben, entdecken Neues, Ursprüngliches, Unbequemes und - Wesentliches.

Das ist authentisches Reisen.


Seit 15 Jahren arbeite ich mit Leidenschaft als Reiseveranstalterin. Ich freue mich Reisen für Menschen zu kreieren, die gerne reisen und dabei neue Wege wagen, die den Mut haben, ausgetretene Pfade zu verlassen und über den Tellerrand zu schauen. Bei unseren Reisen liegt der Schwerpunkt immer auf Begegnungen mit Menschen, die mit allen Menschen und unserer Erde verbunden sind, voller Kraft und Liebe: mit Angehörigen indigener Gemeinschaften. 
Während der tiefgründigen Reisen können Sie sich einlassen - wir schaffen dafür die Bedingungen.
Sie begegnen sich selbst, denn Reiseerfahrungen öffnen innere Potenziale und stoßen Entwicklungsprozesse an.
Das entwickelt Bewusstsein, lässt Heilung zu, schafft Harmonie.

Ich bin ein Reisender und ein Seefahrer
und jeden Tag entdecke ich
eine neue Region in meiner Seele

Zitat von Khalil Gibran


Nehmen Sie beim Reisen Ihre Eigenverantwortlichkeit für unsere Erde und alle Menschen wahr und gehen Sie gemeinsam mit Indigenen neue Wege. Weg von Enge und Konformität hin zu Freiheit und Selbstbestimmtheit.

Aufenthalte bei Menschen in vielen Regionen der Welt geben die Möglichkeit unseren Horizont zu erweitern.
Wenn wir offen sind und respektvoll auf die Menschen bei unseren Reisen zugehen, laden sie uns ein in ihre Art zu leben, in ihre Denkweisen und in ihre Welt-Anschauungen. Sie lassen uns teilhaben an ihrem Wissen und am alten Wissen ihrer Ahnen. Seien es Nomaden in der Mongolei oder Tuareg in Mali und Burkina Faso, First Nations in Kanada, Indigene in Ecuador, Peru, Nepal oder Tofalar, Burjaten und Ewenken in Russland.


Anders reisen - authentische Reisen

Nachhaltig reisen heißt anders reisen. Wenn man wie wir mit Angehörigen Indigener Völker und mit Nomaden reist und arbeitet, ist es selbstverständlich, bestimmte Kriterien zu beachten, die denen eines sanften Tourismus und nachhaltigem Tourismus entsprechen. Dazu gehört Achtsamkeit, Bewahrung und Schutz einer intakten Umwelt und insbesondere der Natur, respektvoller Umgang mit einander und Respekt vor der Religion, den Sitten und Bräuchen des anderen sowie auch Beachtung der örtlichen Gegebenheiten.

Damit Sie bei Ihrer Reise ein Land so authentisch wie möglich kennenlernen, möchten wir den Charakter des Landes beim Reisen erlebbar machen.
Einige unserer Reisen haben Expeditionscharakter und führen in touristisch noch wenig oder kaum erschlossene Regionen und Gebiete, oder zu Menschen, die weitab von Städten leben.
In der Mongolei zum Beispiel liegen faszinierende Landschaften in Gegenden weitab der üblichen Touristenpfade, dorthin führen keine Straßen, sondern oft nur Pisten, ja es gibt nicht einmal präzises Kartenmaterial. Die dort lebenden Menschen, die wir auf solchen Reisen besuchen, leben zum Teil in recht einfachen Verhältnissen. Darauf stellen wir uns ein und bringen sowohl Lebensmittel mit als auch unsere eigenen Unterkunftsmöglichkeiten - Zelte. Wir versorgen uns weitestgehend auf solchen Reisen selbst. 

Neben den Reisen mit Expeditionscharakter und Abenteuerfeeling bieten wir auch Komfort-Reisen an. 


Unsere Kriterien


nachhaltige Fernreisen:

Mongolei, Kanada, Sibirien… Kia Ora Reisen sind zum größten Teil Fernreisen.

Daher empfehlen wir Ihnen Flüge kompensieren mit atmosfair. Bei unseren Mongoleireisen übernehmen wir, Kia Ora Reisen, 25% der Flugkompensation für Sie!

Für Reisen an den Baikalsee und in die Mongolei empfehle ich Ihnen die Anreise mit der Transsibirischen Eisenbahn. Eine An- oder Abreise mit der Bahn ist selbst ein großartiger Bestandteil der Reise, denn Sie reisen langsam, erleben die Entfernung, haben Zeit sich Ihrem Reiseziel langsam zu nähern. Sie reisen durch 5 Zeitzonen der Erde, fahren durch berühmte Russische Städte, über den Ural - der Grenze zwischen Europa und Asien und überqueren große sibirische Flüsse. Unterwegs lernen Sie sicher interessante Mitreisende aus aller Welt kennen.

In der Regel dauern unsere Reisen länger als 15 Tage  - Ihr Vorteil: Zeit und Raum für tiefgründige Reisen, mehr Erholung, mehr erleben, umweltfreundlicher reisen.

Wasser: 

Wir reisen bei allen Kia Ora Reisen Ressourcen sparend. Auch unsere Partner achten darauf bzw. ist es für sie selbstverständlich, achtsam mit Wasser umzugehen. Denn "Wasser ist Leben" - und es ist kostbar.
In der Mongolei wird das Wasser gekocht, wir nehmen nach Möglichkeit keine Plastikflaschen. Gleiches gilt bei unseren Reisen und Wüstentrekkings Marokko!
Wir gehen sparsam mit Wasser um. Sie übernachten bei vielen Reisen in Ger-Camps, wo meistens Wasser nicht unbegrenzt zur Verfügung steht. Bei Zelt-Übernachtungen und in Gastfamilien in der Mongolei, Marokko, Kirgistan, Nepal und Kanada ist es selbstverständlich für uns und unsere Guides mit Wasser achtsam umzugehen und es nicht zu verschwenden. 

Zum Vergleich:
„Der direkte Wasserverbrauch im Tourismus liegt bei bis zu 2.425 Litern pro Person und Übernachtung. Er umfasst den persönlichen Wasserbedarf fürs Duschen und die Toilette, sowie Swimmingpools, die Zimmerreinigung, die Bewässerung von Grünanlagen, etc."
Thomas Hawk (2016): Somewhere in April Time (CC BY-NC 2.0)
mehr erfahren: Tourismus und Wasserknappheit


Verantwortlicher Tourismus in Indien:
Sumesh M., ein Forscher und Förderer des nachhaltigen Tourismus, ist auch einer unserer Partner in Indien. Aus seinen Erfahrungen mit den lokalen Gemeinschaften der Adivasi an verschiedenen Orten ließ er sich inspirieren, sich mit dem Tourismus und seinen Auswirkungen auf den Lebensunterhalt der Menschen zu befassen. 
In einem Vortrag führte er aus wie hoch der Wasserverbrauch pro Person pro Tag im Tourismus und vergleichsweise pro Person in den indigenen Gemeinschaften ist:

  • 14 l Wasser stehen pro Tag pro Person in durchschnittlich in indigenen Gemeinschaften Indiens, Adivasi, zur Verfügung bzw. werden verbraucht
  • 1785 l Wasser pro Tag pro Person in einem touristischen Hotel!

Daher ist Mitbestimmung der Adivasi wichtig und er arbeitet direkt mit den indigenen Gemeinden zusammen. z.B. bei unserer Tribal Tour.

Umwelt- und Sozialprojekte:

Unsere Partner in der Mongolei, in Marokko, in Nepal haben eigene Umwelt- und soziale Organisationen und Projekte, die sie mit viel Arbeitseinsatz und auch finanziell unterstützen.

z.B. Marokko - Frauenkooperative, in der die Frauen nähen lernen, Teppiche knüpfen und sich selbst versorgen. Dazu gehört auch ein Wasserprojekt, es werden Brunnen für die Nomaden in der Wüste gebaut, Brunnen, die Sinn machen und Zugang zu sauberem Wasser bedeuten. Ebenso wurde ein Schulprojekt realisiert - eine Nomadenschule an sinnvoller Stelle wurde eingerichtet und in Betrieb genommen. Die Nomadenschule wird kontinuierlich unterstützt. Ein Bewässerungsprojekt in einem Sahara-Dorf ermöglicht es den Berbern die dort siedeln erfolgreich Dattelpalmen, Henna, Auberginen, Melonen und andere Früchte anzubauen.

z.B. Mongolei - Unterstützung eines Straßenkinderprojektes und "No Limits Coffee Shop", der von Erwachsenen mit Down-Syndrom betrieben wird. Durch die direkte Zusammenarbeit mit Nomadenfamilien, Viehzüchtern der Mongolei, in touristischen Begegnungen werden die Nomaden unterstützt, haben volles Mitbestimmungsrecht bei der Umsetzung von tourstischen Aktivitäten und bewahren ihre Tradition und eine gesunde Natur. Landnahme durch touristische Einrichtungen wie Touristencamps wird verhindert.

z.B. Nepal - Women Empowerment Project mit dem Ziel, die soziale und wirtschaftliche Situation von Frauen in ländlichen Gebieten zu verbessern, in denen die traditionelle Einstellung weiterhin stark ist. Es ist wichtig, die Beteiligung von Frauen an wirtschaftlichen Aktivitäten zu verbessern, um fortschrittlichere soziale Bedingungen in Nepal zu schaffen. Weiterhin mehrere Schulprojekte, Gesundheitsprojekte (wie zahnarztliche Behandlungen im ländlichen Bereich). Landwirtschaftlicher Bereich: Bau einer Straße zu den abgelegenen Dörfern, damit die Bauern Gemüse, das sie nicht selbst verbrauchen, verkaufen können. So wird das Gemüse mit dem LKW abgeholt und transportiert und die Bauern können es auf dem Markt verkaufen.


Globaler Verhaltenscode Tourismus - Global Code of Ethics for Tourism

Der UNWTO Global Code of Ethics: Im Jahr 1997 verpflichteten sich die Vertreter von Regierungen und Tourismus in der Manila-Erklärung über die sozialen Auswirkungen des Tourismus, eines Globalen Kodex für Ethik im Tourismus zu formulieren und anzunehmen. Der Global Code of Ethics for Tourism wurde 1999 von der Welttourismusorganisation UNWTO verabschiedet. Ein Weltkomitee für Tourismusethik  soll die Umsetzung des Kodex fördern, bewerten und überwachen.

Mehr Informationen zum Global Code of Ethics for Tourism hier.

Den vollständigen Text können Sie am Ende dieser Seite herunterladen.

Der Global Code umfasst 10 Prinzipien:

Sie decken umfassend die wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und ökologischen Komponenten des Reise- und Tourismussektors ab: 

Artikel 1 : Beitrag des Tourismus zum gegenseitigen Verständnis und zur Achtung zwischen den Völkern und Gesellschaften 
Artikel 2 : Tourismus als Mittel zur individuellen und kollektiven Erfüllung 
Artikel 3 : Tourismus , ein Faktor der nachhaltigen Entwicklung 
Artikel 4 : Tourismus, ein Nutzer des kulturellen Erbes der Menschheit und Beitrag zu seiner Verbesserung 
Artikel 5: Tourismus, eine nützliche Aktivität für die Gastländer und -gemeinschaften 
Artikel 6 : Pflichten der Akteure in der Tourismusentwicklung 
Artikel 7 : Recht auf Tourismus 
Artikel 8 : Freiheit der Tourismusbewegungen 
Artikel 9 : Rechte der Arbeitnehmer und Unternehmer in der Tourismusbranche 
Artikel 10 : Umsetzung der Grundsätze des Global Code of Ethics für den Tourismus

ausführlich hier nachzulesen.
 

atmosfair fliegen - Flüge kompensieren


Kia Ora liegt der Klimaschutz am Herzen. Daher kooperieren wir mit atmosfair.

Wir bieten Ihnen direkten Zugang zu atmosfair. Bei jeder Reise finden Sie den Button 'atmosfair' mit dem Sie direkt zum Emissionsrechner gelangen.

Sie können dort direkt - entsprechend dem Flug-Ziel - Ihre freiwillige Klimaschutzabgabe bezahlen, also die Emissionen die durch den Flug entstehen nach Wunsch kompensieren.

'atmosfair' bedeutet: ''Wer seinen Flug atmosfair bucht, bezahlt eine freiwillige Klimaschutzabgabe, die sich an den Schadstoffen des Fluges bemisst. Das Geld fließt dann in Klimaschutzprojekte wie z.B. Solarkocher in Indien, die Schadstoffe mit vergleichbarer Klimawirkung einsparen.
Zu jeder atmosfair-Buchung erhalten Sie umgehend ein Zertifikat und erfahren, in welches Projekt Ihr Geld umweltwirksam fließt.

 

 

 

Menschenrechte im Tourismus:
 

Kia Ora Reisen engagiert sich bei ECPAT - Arbeitsgemeinschaft zum Schutz der Kinder gegen sexuelle Ausbeutung e.V.

Den neuen Erklärfilm von ECPAT können Sie hier anschauen. Nicht wegsehen - sondern aktiv werden für Kinderschutz in den Reiseländern.

Aus der PM von ECPAT dazu:  "... Im Rahmen der von der EU geförderten Kampagne „Nicht wegsehen“ veröffentlicht der Deutsche Reiseverband (DRV) zum Beginn der Ferienreisezeit jetzt ein Video und einen Flyer – das Ziel: nicht wegzusehen, sondern aktiv zu werden – denn Täter sind nicht unsichtbar und jeder Reisende kann einen Beitrag für mehr Kinderschutz in Urlaubsländern leisten. ..."

Sehen Sie nicht weg - bitte melden Sie Hinweise und Verdachtsfälle sexueller Ausbeutung von Kindern im Tourismus!

Bitte klicken Sie auf das Logo, wenn Sie Ihre Beobachtungen an die Kinderschutzorganisation ECPAT Deutschland e.V. senden möchten.

Den neuen Info-Flyer können Sie am Ende dieser Seite herunterladen.

 

Kia Ora-Reisen engagiert sich im Verband Roundtable Human Rights in Tourism

 

Der Roundtable Human Rights in Tourism e.V. ist ein gemeinnütziger Verein in Deutschland und eine internationale Initiative zur Förderung der Menschenrechte im Tourismus. Er ist Impulsgeber und offene Plattform für Unternehmen, Organisationen und Institutionen, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte im Tourismus einsetzen.

Partnerlinks