Indien ist eines der spannendsten Länder der Erde und umfasst ein riesiges Gebiet auf dem wir überall auf enorme Gegensätze stoßen. Uralte Traditionen existieren neben modernsten Errungenschaften, bitterste Armut neben verschwenderischem Prunk, Menschenmassen neben stillen einsamen Orten der...

Tanzende Inderinnen in Sikkim

Indien: Reise zu Sikkims UreinwohnerInnen

Indischer Tanz - Inderinnen in Sikkim
Sikkim ist einer der spannendsten Bundesstaaten Indiens. Neben der beeindruckenden Natur sind die Menschen das „Salz der Reisesuppe“. Diese Reise bietet Ihnen einzigartigen Kontakt zu den herzlichenMenschen der verschiedenen Volksgruppen. Ein Schwerpunkt ist der tiefe Einblick in die Kultur der indigenen Gruppen, der Lepcha und der Bhutia.

Indien: Zu Gast bei den Ureinwohnern von Süd-Rajasthan

Welcome - der bunt bemalte Eingang zu einem Gästehaus mit Restaurant in Rajasthan
Der Schwerpunkt dieser Reise liegt auf den Begegnungen mit Angehörigen der Adivasi - der Ureinwohner Indiens in Rajasthan. Ein besonderes Interesse an ihrer Lebenswelt und sanfter Einbindung in den Tourismus bewirkt oftmals eine Stärkung. Es ist spannend zu erleben, was für liebenswerte Personen mit großer Gastfreundschaft und fröhlichem Humor sich hinter diesen „trockenen Beschreibungen“ verbergen.

Indien - Ladakh: Begegnungen im Changthang

Nomadin mit ihrer Herde im Changthang in Ladakh, Himalaya Region in Indien.
Himalaya Reise mit Trekking in Ladakh und ganz individuellen Eindrücken bei Begegnungen mit den Nomaden von Changthang. Die Reise ist erlebnisreich und doch bequem: mit Koch und eigenem Zelt sind Sie flexibel. Mit der Ladakh-Expertin Nana Ziesche haben Sie eine Veranstalterin, die Ladakh ihre zweite Heimat nennt und Ihnen intensive Begegnungen mit den Menschen vor Ort und einzigartigen Naturerlebnisse ermöglicht. Lernen Sie die ladakhische Nomadenkultur kennen, die Traditionen und Wandlungen durch die Moderne – und auch die Verflechtungen mit den Menschen ihrer Region.

Katkari werden auch teilweise Kathodiya genannt. Die Katkari haben ursprünglich als Nomaden in den Wäldern von Maharashtra gelebt. 1871 wurden sie unter dem Criminal Tribes Act einsortiert und sind das Stigma bis heute nicht wirklich losgeworden. Die Katkari sind spezialisiert auf das Sammeln und Verkaufen von Katechu, Feuerholz und Holzkohle. Ihr Wissen über den Wald ist sehr groß.

Adivasi nennen sich die Ureinwohner Indiens und unter diesem Begriff werden alle Gemeinschaften bzw. indigenen Völker auf dem Territorium von Indien 'zusammengefasst'. Das Wort stammt aus dem Hindi und bedeutet so viel wie 'erster Bewohner, Ureinwohner'.

Die Bhil sind eine der größten Volksgruppen in Indien. Sie wohnen in diversen Bundesstaaten und auch im heutigen Pakistan. Ihre Zahl in Rajasthan beträgt ca. 2 Mio. Nach ihren jeweiligen Gebieten gibt es diverse Unterordnungen. Wahrscheinlich stammt ihr Name von „Billu“, was Bogen bedeutet. Jedenfalls ist dieses ihre Hauptwaffe (gewesen) und sie sind sehr geschickt im Umgang damit.

Ladakh: Während im Westen das moderne Nomadentum den Hauch von Freiheit, Ungebundenheit und Selbstbestimmung umweht, stöhnt der Alltag der traditionellen Nomadengesellschaft im ladakhischen Himalaya unter Nachwuchsproblemen, Klimaveränderungen und dem unbequemen Leben.

Die Volksgruppe der Meena findet sich hauptsächlich in den indischen Bundesstaaten Rajasthan und Madhya Pradesh. Sie deklarieren ihre Herkunft von dem Hindu-Gott Vishnu, dem „Bewahrer“. Die Meena herrschten früher in Gebieten des heutigen Rajasthans. Diese gingen aber alle über zu den Eroberern (Moghulen und Rajputen). Die Meena haben eine reiche mündlich überlieferte Geschichte.

Partnerlinks