Usbekistan: Bergblumen und Oasen an der Seidenstraße

Diese Reise ist besonders für Naturfreunde die beste Gelegenheit, die Naturschönheiten Usbekistans zu entdecken. Mit dieser Tour lernen Sie alle Facetten Usbekistans kennen, übernachten in den Bergdörfern und genießen die atemberaubende Landschaft. Fauna und Flora Usbekistans sind vielfältig. Wandern Sie um die Natur des Landes mit Leib und Seele zu erleben und grüne Täler, Sandwüste mit Saksaulbäumen, Steppen mit lilafarbigen Tamarisken und malerische Berge zu bewundern. Leichte Wanderungen bringen Sie von der grandiosen Schönheit der Berge zu abgelegenen Dörfern. Hier besuchen Sie auch einige einheimische Familien und gewinnen somit Einblick in das Leben der Menschen in den Bergdörfern. Neben Wissen und Souvenirs bringen Sie viele unvergessliche Eindrücke mit nach Hause!

Highlights: Taschkent ‒ Bergdörfer Ashraf, Uhum – Jurtenlager ‒ Aydarkul-See – Nurata – Gijduvan ‒ Buchara – Shahrisabz – Ayaktschi – Alvastikul ‒ Sankt David Höhle‒ Samarkand ‒ Taschkent 

Reisedauer: 
12 Tage
Reiseverlauf: 

1. Tag: Fluganreise Flug nach Taschkent.
Ankunft am Abend oder am frühen Morgen des nächsten Tages (je nach Flugverbindung). Nach Ihrer Ankunft in Taschkent begrüßt Sie Ihr Reiseleiter am internationalen Flughafen und begleitet Sie ins Hotel.

1 Übernachtung in Taschkent.

 

2. Tag: Taschkent – Dorf Ashraf (270km) F/A
Nach dem Frühstück im Hotel unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt durch die Altstadt Taschkents. Wir besichtigen heute in der Altstadt den Hasti Imam Komplex. Auf dem großen Platz liegen die Barakkhan Medrese und das Mausoleum Kaffal Schaschi als Zeichen des Taschkents aus den Zeiten, als die Stadt das Zentrum der hohen Entwicklung der islamischen Kultur und Religion war. In der Bibliothek der Medrese wird die älteste Fassung des Korans aufbewahrt. Das Manuskript geht zurück auf den dritten Khalif von Osman. Dann fahren wir zum Basar «Tschorsu», der schon im Mittelalter bekannt war und an der Kreuzung der Karawanenwege der Großen Seidenstraße stand. Das ist einer der größten Märkte Taschkents, der unweit der zentralen Stadteile liegt. Nach der Mittagspause fahren wir weiter in das Dorf Ashraf. Ankunft bei der Gastfamilie. Am späten Nachmittag nutzen wir die Zeit bis zum Abendessen für einen kleinen Erkundungsspaziergang durch das Dorf. Oder wir können auf mehreren Taptschans (große, breite Sitzflächen) gemütlich ausruhen - unsere Gastfamilie hat ein sehr malerisch gelegenes Häuschen, durch dessen großen Obst- und Gemüsegarten ein Gebirgsbach fließt. Abendessen bei der Gastfamilie.

1 Übernachtung im Gästehaus in Ashraf. 

3. Tag: Dorf Ashraf – Dorf Uhum F/M/A 
Nach dem Frühstück bei der Gastfamilie fahren wir zunächst mit unserem Auto oder Minibus in das nächste Bergdörfchen Uhum (ca. 45 Minuten Fahrt) und besichtigen das Severtzov Argali Gehege. Das auch Riesenwildschaf genannte Tier hat auffällig geformte Hörner, die größer und länger sind als die aller anderen Wildschafe. Von dieser seltenen Spezies leben ca. 90% der Weltpopulation in den Nuratau-Bergen. Sie sind der eigentliche Grund, warum Teile des Nuratau-Gebirges zum Naturschutzgebiet erklärt wurden. Sehen kann man die scheuen Tiere aller Voraussicht nach aber nur in besagtem Gehege. Nach dem Mittagessen in unserem Gästehaus im Dorf Uhum folgt eine Wanderung von etwa vier bis fünf Stunden durch das Nuratau Naturreservat (Eintrittsgebühr inklusive). Am Abend oder in der Mittagszeit – direkt nach dem Besuch des Severtzov Argali Geheges (je nach der Möglichkeit der Gastfamilie) können wir dann beim Backen des usbekischen Brots zuschauen. Es wird ganz traditionell im Lehmbackofen gebacken, dieser Lehmbackofen ist in den Dörfern immer noch genauso wichtig wie ein Kochtopf in der Küche. Abendessen bei der Familie.

1 Übernachtung im Gästehaus im Dorf Uhum. 

4. Tag. Dorf Uhum – Aydarkul – Jurtencamp (ca. 110km) F/P/A
Nach dem Frühstück bei unserer Gastfamilie fahren wir durch die Wüste Kisil Kum nach Jangikasgan zu dem Jurtencamp. Unterbringung in traditionellen Jurten. Picknick am Seeufer. Kamel-Reiten oder Trekking auf einem Teil der Strecke bis zum See Aydarkul (4-5 km.) und Spaziergang am Aydarkul-See (5km). Am See können wir, abhängig von der Jahreszeit, schwimmen oder die Tiere beobachten (abhängig von der Jahreszeit können wir dort Steppenschildkröten, Hasen oder Wüstenagames sehen).

1 Übernachtung im Jurtenlager. 

5. Tag. Jurtencamp – Nurata (80km) – Gijduvan – Buchara (ca. 180km) F/M/A 
Wir machen uns auf dem Weg in die antike Stadt Nurata. In Nurata besuchen wir das Mausoleum Nurata und Ruinen der Festung von Alexander dem Großen. Der Name von der Stadt „Nurata“ kommt vom Namen der Festung Nur, die noch im 4. Jh. v. Chr. gegründet wurde, als hier Garnisonen von Alexander dem Großen standen. Eine Quelle mit erfrischendem Wasser, genannt Tschaschma, die es hier gab, sei der Hauptgrund für die Besiedlung gewesen. Die heilige Quelle Tschaschma – ein Wallfahrtsort und einer der wichtigsten religiösen Zentren des Islam in der Region. Nach dem Mittagessen fahren wir weiter über Gijduvan nach Buchara. Buchara nennt man auch heiliges Land der 7000 Peers (geistliche Lehrer). Ihre Pilgerfahrt zu den heiligen Stätten des Sufismus beginnt mit Besuch der Gräber einiger der sieben Sufi-Heiligen außerhalb der Stadt. Im Vorort Gijduvan besuchen wir den Grabkomplex Abdulhalik Gijduvani (1103-1179). Unter anderem ist die Stadt auch durch seine Keramik von besonders warmer Farbe in ganz Usbekistan bekannt. Weiterfahrt nach Buchara. Ankunft in Buchara am späten Nachmittag. Nach dem Einchecken im Hotel unternehmen wir einen ersten Spaziergang in der Altstadt. Abendessen in einem lokalen Restaurant. 2 Übernachtungen in Buchara. 

6. Tag. Buchara F/A 
Buchoroi sharif (die „edle“ Buchara) ist eine Stadt mit imposanten Medresen (Koranschulen) und aktiven Moscheen, deren Geschichte auf antike Zeiten zurückblickt. Sie beginnen die Besichtigungen mit dem Komplex Poi-Kalon. Besondere Beachtung verdient die Festung Ark – eine in ihrem Ursprung monumentale Befestigungsanlage, in der sich vor der sowjetischen Macht jahrhundertelang die Residenz bucharischer Emire befand. Die älteste muslimische Sehenswürdigkeit in Buchara und ein echtes Meisterwerk der frühislamischen Architektur ist das Mausoleum von Ismail Samani. Handelsgewölbe der Altstadt sind dafür ein reales Zeugnis. Drei von erhaltenen Handelsgewölben stellen Handelsreihen jedes für spezielle Zwecken dar: Toki Saraffon (Basar der Geldwechsler), Toki Telpak Furushon (Mützen- und Kopfbedeckungenbasar), Toki Zargaron (Basar der Juweliere). Das Abendessen findet heute in einem alten jüdischen Haus bei einer bucharischen Familie statt.

Der Susanisticker Abdurahman erzählt uns über die bucharische Stickerei. Heute probieren Sie Emirs Plov

8. Tag. Buchara – Schachrisabs (270km) – Ayaktschi (ca. 50km) F/A 
Fahrt nach Schachrisabs (Grüne Stadt). Exkursion in Schachrisabs mit Besichtigung: Ruinen des Sommerpalastes von Tamerlan «Ak Saray» (Anf. des 15. Jh.), Moschee Khasrati-Imam und Kok-Gumbas (15. Jh.) und das Ensemble Dorus-Saodat (15. Jh.). Obwohl Samarkand die Hauptstadt von Timurs Reich war, war Schachriabs sein Geburtsort und sollte deshalb eine Vorstellung von der Macht des Herrschers geben. Die Ruinen des Sommerpalastes sind immer noch einfach monumental und zeugen von vergangener Größe des timuridischen Reichs. Weiterfahrt zum Dorf Ayaktschi. Abendessen und Übernachtung bei einer lokalen Familie (Gästehaus). 

9. Tag. Ayaktschi – Alvastikul – Ayaktschi F/P/A 
Wir wandern durch das wunderschöne Dorf bis zum Alvastikul (Teufelssee) etwa sechs Stunden. Danach setzen wir den Weg fort und gehen über den Tschakatache Pass (1250 m) bis zum oberen Lauf des Ayaktschi Flusses. Picknick-Mittagessen. Am Nachmittag kehren wir zum Dorf zurück. Abendessen und Übernachtung bei der Familie. 

Wanderung: 3-4 Stunden mit Pausen. 

10. Tag. Ayaktschi – Sankt David Höhle – Samarkand F/A 
Wir fahren heute weiter zum bekanntesten Ort Usbekistans – der Sankt David Höhle. Eine sehr gut besuchte Pilgerstätte mit vielen Pilgern und die Besucher sind nicht nur Moslems, sondern auch Christen und Juden. Um die Höhle des heiligen David zu erreichen soll man 1300 Stufen bewältigen. Anschließend Weiterfahrt nach Samarkand. Ankunft und Einchecken im Hotel. Samarkand – die Stadt der Märchen aus 1001 Nacht, galt in Mittelalter als eine der schönsten Städte der Welt und hat bis heute nichts von ihrem Reiz verloren. Abendessen in einem lokalen Restaurant.

1 Übernachtung in Samarkand. 

11. Tag. Samarkand – Taschkent F/A 
Folgende Bauwerke besuchen Sie während Ihres Aufenthalts in Samarkand: Eine der Visitenkarte von Usbekistan - der berühmte Registan mit seinen wunderschönen Medresen wird noch lange in Ihren Erinnerungen an Samarkand bleiben. Palastartiges Mausoleum Guri-Emir des Herrschers Timur. Am Nachmittag besuchen Sie die Bibi-Khanim-Moschee, die einst als einer größten Sakralbauten des Orients galt. Einer Legende nach hat Tamerlan die Moschee für seine geliebte Frau erbauen lassen. Gleich nach der Besichtigung der Moschee besuchen Sie den Siyob-Basar und probieren das in ganz Usbekistan bekannte Samarkander Brot, das sein besonderes Aroma durch die mit Baumwollzweigen eingeheizten Lehmöfen (Tandyrs) erhält. Am späten Nachmittag Fahrt mit dem Schnellzug «Afrosiyob» nach Taschkent. Ankunft und Transfer zum Hotel. Abendessen im lokalen Restaurant. 1 Übernachtung in Taschkent. 

12. Tag. Taschkent – Abreise 
Nach dem frühen Frühstück fahren Sie zum internationalen Flughafen Taschkent und fliegen nach Hause. 

Preis: 
1.780,00 Euro pro Person
Leistungen: 
  • Rundreise/Ausflüge sowie Transfers in klimatisierten modernen Fahrzeugen 
  • Zugfahrt Samarkand-Taschkent in der Economy-Klasse 
  • 5 Hotelübernachtungen in Mittelklassehotels (Landeskategorie) im DZ, 1 x Jurtenübernachtung, 5 x Familienunterkünfte 
  • Besichtigungsprogramm einschl. Eintrittsgeldern gemäß Reiseverlauf
  • Verpflegung: 11 x Frühstück, 5 x Mittagessen, 10 x Abendessen laut Programm 
  • Abendessen am Lagerfeuer mit typischen Liedern des lokalen Akyns (Volkssänger) 
  • Abendessen bei der Susanisticker-Familie Abdurahmons in Buchara mit Emirs Plow 
  • Mittagessen im Handwerkerzentrum für Keramik in Gijduvan 
  • Brot backen mit einer einheimischen Familie im Bergdorf Uhum 
  • SympathieMagazin "Seidenstraße verstehen"
Zusätzliche Kosten (optional): 
  • Internationale Anreise 
  • Inlandsflug Taschkent-Urgentsch 
  • Foto/Video-Gebühren 
  • freiwillige Trinkgelder für Reiseleiter und Fahrer 
  • Reiseversicherung 
Mobilität: 
Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)

Termine / Preise

September, Oktober 2020 und April 2021, Mai 2021, September, 2021 Oktober 2021
Reisedauer: 
12 Tage
Gruppengröße: 
2 - 8 Teilnehmer
Preis: 
1.780,00 Euro pro Person
Atmosfair

Partnerlinks