Marokko - der große Süden - Kameltrekking von den Bani Bergen in die Sahara

Kameltrekking entlang alter Karawanenwege
Von der Ebene Alfeija bei Zagora steigen wir auf ins Jebel Bani Gebirge. Ein Trekking mit unserem Berber-Team in die Stille der Dünen. Wir wandern entlang des steinernden Flusses mit seinen zahlreichen Wasserlöchern und erreichen das Nomadengebiet von Tafraout, wo wir Oasen, Gärten und eine kleine Ansiedlung sowie die Nomadenschule besichtigen können. Wir verlassen die Bergwelt des Jebel Bani und durchqueren die Dünengebiete.
Unterwegs besuchen wir Nomadenfamilien, entdecken Höhlen und können uralte Felsmalereien bewundern.

Die meisten Angehörigen unseres Teams in Marokko, mit dem Sie unterwegs sind, sind Einheimische. Hafid wählte für sein Team vor allem Nomaden, und einige ehemalige Schüler der Nomadenschule... In unserer Wüstentour versuchen wir den Kunden unsere wunderschönen Landschaften des Bani-Gebirges, natürliche Oasen, Sahara-Dünen und eine Idee von der Lebensweise und Kultur unserer Nomaden zu zeigen. Wir versuchen, Routen zu wählen, die nicht so touristisch sind. Wir haben verschiedene Reiserouten, die von 1 bis 15 Tagen beginnen und sich von der Anzahl der Nächte in Dünen, Bergen oder Oasen unterscheiden, je nach Wunsch der Reisenden.

Berber-Küche - in der Wüste:
es gibt Unterschiede in der Küche in einem Haus in der Stadt und in der Wüste. In der Wüste verlassen sich Nomaden sehr auf die Nahrung, die sie selbst erzeugt haben, Käse, Milch, Butter und Datteln ihrer Oase, das Fleisch von Ziegen. Sie gehen nur auf den Markt um einige wichtige Lebensmittel wie Zucker, Tee, Mehl, und einige getrocknete Früchte und Gemüse einzukaufen. In der Stadt ist das Essen vielfältiger und aber nicht so natürlich wie in der Wüste, aber es werden ähnliche Gerichte wie Tagines, Couscous, Harira... gekocht, nur mit verschiedenen Zutaten und zum Teil in unterschiedlicher Zubereitungsart.

Reisedauer: 
10 Tage
Reiseverlauf: 

1. Tag Anreise:
Ankunft am Flughafen von Ouarzazate oder Marrakesch und Abholung durch unser Team. Günstigste Anreise wäre nach Ouarzazate.
Übernachtung im Hotel in Oaurzazate.
Falls Sie in Marrakesch ankommen, fahren wir über hohen Atlas. Unterwegs Mittagessen und unterwegs Besuch einer der größten Ksbahs Ait Ben Haddou oder Taourirte; Abendessen im Riad oder Hotel in Zagora.

Übernachtungen in Zagora je nach Verfügbarkeit und Reisedatum:

An manchen Tagen gibt es auch die Möglichkeit, direkt nach Zagora zu fliegen.

Wenn Sie mehr über die Kultur der Berber erfahren möchten haben Sie die Möglichkeit, die erste Nacht in Zagora direkt bei unserer Nomadenfamilie zu übernachten (homestay).


2. Tag: Ankunft in Ourzazate
Besuch der Kasbah von Tamnogalte in Agdez, Mittagessen in Amezrou im Herzen der Palmen-Oase.
Mit dem Jeep fahren Sie bis nach Alghola (etwa eine Stunde). Wir treffen dort unsere Kamel Karawane. Nachdem wir das Gepäck auf die Kamele verladen haben wandern mit unserer Karawane, bis zu einen Ort namens Shbiba, wo es alte Felsmalereien zu bewundern gibt. Übernachtung in der Nähe einer Nomadenfamilie.


3. Tag: Wanderung und Trekking
Spaziergang im Fluss Boylyli, es ist ein interessanter Fluss, die Nomaden gehen oft dorthin, um einige seltene Pflanzen für die Herstellung von Medikamenten zu sammeln. Sie werden auch einige seltene Bäume wie Olivenbäume finden. Nach dem Mittagessen wandern wir weiter auf Nomadenwegen und sehen den Felsencanyon. Übernachtung in einem Ort namens Tousdite.


4. Tag: Wandern
Wir wandern weiter über die Berge und in verschiedenen Flüssen. An einigen Stellen finden wir Seen, die nach dem Regen fast voll Wasser sind. Wir kommen zu einer kleinen Palmenoase namens Thati. Nach dem Mittagessen wandern wir weiter und werden einige Höhlen in den Bergen entdecken. Hier finden Nomaden eine Behausung, wenn es regnet oder im Winter.


5. Tag: Trekking
Heute besteigen wir zusammen mit Kamelen die Berge Bouajaj, auf dem Gipfel sehen Sie das Iriki-Seegebiet, den Nationalpark und die großen Dünen im Hintergrund. Wir wandern in einem Fluss namens Zobid. Hier kommen keine Touristen hin. An dem Fluss leben seltene Tiere wie Mufflon, Fuchs.... und es wachsen Pflanzen wie Feigen... 
Übernachtung in Ahbouchen Bouajaj im Bani-Gebirge.


6. Tag: Trekking
Durchquerung des Iriki-Gebietes, das sehr ausgedehnt und flach ist; es ist seit der Inbetriebnahme des Mansour-Eddahbi-Staudamms in Ouarzazate im Jahr 1973 weitgehend trocken. Seit 1994 ist es ein Nationalpark. Im Winter, der Regenzeit, ist der See teilweise mit Wasser gefüllt. Zugvögel und rosa Flamingos machen dort Halt und schaffen einen herrlichen Anblick im Herzen der Wüste. Der Park plant, einige ausgestorbene Arten wie den Oryx, den Addax und den Rothals-Strauß einzuführen. Wir übernachten in den Dünen von Iriki.

7. Tag: Trekking
Wir wandern durch kleinen Dünen. Besuch einer Gemeinschaft von Nomaden, sie leben zwischen den Dünen und Bergen, denn hier finden ihre Tieregenügend Nahrung.
Entweder verbringen wir diese Nacht mit diesen Nomaden oder in den Erg Alghoul Dünen.


8. Tag: Trekking und Rückkehr nach Zagora
Nach dem Frühstück holt uns der Jeep wieder ab. Mittagessen im Restaurant in Mhamid, das letzte Dorf an der algerischen Grenze. Rückfahrt nach Zagora und Abendessen in Zagora.

9. Tag: Zagora
Wir können diesen Tag in Zagora verbringen, wir haben hier viel zu sehen, wir wandern im Herzen der Oase der Palmen und nach dem Besuch der alten Kasbah der Juden, genießen wir am Nachmittag vielleicht das Schwimmbad im Hotel. Oder Sie besuchen einen traditionellen marokkanischen Hamam. Anschließendr besuchen Sie einige Ortsansässige in der Oase und trinken mit ihnen zusammen Tee.


10. Tag: Abreise und Verlängerungsmöglichkeiten
Heute können Sie von Zagora nach Casablanca fliegen, oder ein Taxi oder einen Minibus zu nehmen direkt nach Marrakesch oder Agadir.
Unterwegs können wir anhalten, um Kasbahs zu sehen. 

Übernachtung in Marrakesch oder in Agadir oder Taroudant.

 

Vorschläge für Verlängerungen - zum Beispiel 2 - 4 Tage:
Wir unterbreiten Ihnen gern ein Angebot.


Essaouira und Sidi Kaouki
Von Agadir oder (Taroudant) Fahrt nach Sidi Kaouki um in unserem wunderschönen Hotel einige Tage am Meer zu genießen.
Wenn Sie von Zagora nach Casablanka abreisen, können Sie andere Städte wie Rabat und auch Fes besuchen.

Besuch des Basars in Essaouira - Sidi Kaouki

Abreisetag: mit dem Taxi oder Minibus ab Hotel, Transfer zum Flughafen.

Leistungen: 

Kamele und Kamelführer, Reitkamel
Zelte, Matratzen, Decken
Trekkingausrüstung für das Kameltrekking
Feldküche (Zelt, Ausrüstung)
Vollverpflegung während aller Trekking-Tage
Mineralwasser (täglich in ausreichender Menge, Sie brauchen nichts zu tragen)
alle Übernachtungen wie im Programm beschrieben
Trekking-Team mit Karawanenführer und Koch
Transfer vom Flughafen und zum Flughafen bzw. zu dem nächsten Ort in dem Sie nach Abschluss des Trekkings Ihren weiteren Aufenthalt in Marokko planen.

Unsere Wüstentrekkings führen Sie auf alten Karawanenwegen und Wanderrouten der Nomaden durch die Steinwildnis des Jebel Bani, dem letzten Gebirgszug vor der Sahara. Es geht durch Dünenlandschaften, über Hamadas und zu Oasen. Unsere Trekkingrouten führen abseits der üblichen Karawanenstrecken und Jeeptouten entlang. Die Täler und Ebenen im Jebel Bani gehören zu den Weidegebieten unserer nomadischen Begleiter von den Berbern der Ait Sful aus dem Tafraout-Gebiet.
Unsere Trekkings und Wanderungen sind ohne jeden Zeitdruck, wir genießen die Natur, die Stille und auch manchmal die Langsamkeit - das Gehen, das Unterwegs-Sein.

In extremen Landschaften wie der Wüste ist es manchmal wetterbedingt notwendig vom beschriebenen Reiseablauf abzuweichen; deshalb erwarten wir von den Teilnehmern auch Flexibilität und Anpassungsfähigkeit.
Sie lernen unterwegs der Sahara die alltäglichen harten Lebensumstände der Wüstenbewohner kennen, die mit Sandsturm, Hitze, plötzlichen Regenfällen oder auch jahrelanger Trockenheit leben müssen.

Tagesablauf unterwegs:
Wir starten unsere Wanderung gegen 9 Uhr und laufen vormittags circa drei bis vier Stunden. Nach einer ausgiebigen Mittagspause wandern wir weitere ein bis zwei Stunden gemeinsam mit der Karawane.
Die Karawane ist gemächlich unterwegs, es gibt keine Eile. Sie haben immer Zeit zum Fotografieren, zum Genießen und Erholen.
Ihre Begleiter wählen die Ruheplätze mittags und abends sorgfältig aus. Bei Erreichen des Mittagsrastplatzes sowie des Nachtlagers reicht Ihnen der Guide frisch zubereiteten Tee und Gebäck. Wenn genügend Feuerholz vorhanden ist, bereitet der Koch im Laufe des Abends in der Glut das traditionelle Fladenbrot oder kauft von den Nomadenfrauen frisches Fladenbrot.

Kleidung:
Die Kleiderordnung in Marokko hängt von der Stadt bzw. der Region ab, in die Sie gehen, da Marokko ein vielfältiges Land ist. Sie werden feststellen, dass einige Teile so verwestlicht sind, andere jedoch konservativ.
In größeren Städten gibt es verschiedene Arten der Kleidung. Frauen tragen enge Jeans, ärmellose T-Shirts oder Röcke und andere tragen lose Kleidung mit Kopftuch, aber auf dem Land werden Sie feststellen, dass sich die meisten Frauen traditionell kleiden. Das traditionelle Kleid Marokkos ist "Djellaba", ein langes, lockeres Kapuzenkleid mit vollen Ärmeln, das sowohl für Männer als auch für Frauen geeignet ist.
In den ländlichen Gebieten/traditionellen Gebieten tragen die Männer "Djellaba" mehr als die westliche Kleidung, aber die "Sahara" ist anders, die Mehrheit der Männer trägt meist lange, lockere Tunika und Kopfbedeckungsturban, um ihre Gesichter zu bedecken, wenn es einen Sandsturm oder heiße Sonne gibt, sowie große Hosen.

Unterkunft

Während Ihrer Wüstenreise erwartet Sie eine Unterkunft von guter Qualität, die traditionelle Berbergastfreundschaft mit Nomaden und Einheimischen verbindet.

Kasbah-Hotel
Außerhalb der Städte wohnen Sie in traditionellen Hotels, vor allem in Palmenoasen. Die Hotels bieten authentische marokkanische Übernachtungen mit Frühstück. Einrichtungen wie Klimaanlage und Sanitäranlagen, Wifi, die echte Gastfreundschaft der Berber und das Abendessen im marokkanischen Stil.

Nomadenzelt
Die Unterbringung in der Wüste erfolgt in einem traditionellen Nomadenzelt. Die Zelte sind aus Ziegenwolle, schützen vor der Hitze der Sonne und wenn es regnet, können wir auch Zelte speziell für Paare anbieten, aber die meisten Menschen schlafen gerne draußen, wie es Nomaden tun, um nachts die Sterne zu beobachten.

Während der Wüstentour bieten wir Ihnen auch Matratzen, Decken, Bettwäsche, Zelte an; Sie müssen nur Ihre Schlafsäcke mitbringen, besonders im Winter.

Riads
Dies sind die traditionellen marokkanischen Häuser, die um einen Innengarten und einen Innenhof herum gebaut wurden und einen ruhigen und wunderbaren Platz für die Gäste bieten, um sich von der Sonne zu erholen. Riads in Marokko befinden sich im älteren Teil der Städte und bieten kleine Gästezimmer mit eigenem Bad. Riads verfügen über wenige Zimmer, während Hotels größer sind und viele Zimmer haben.

Verlängerungs-Vorschläge: 

Essaouira
Sidi Kaouki und das kleine Hotel Le Kaouki direkt am Meer.

Wir erstellen Ihnen gern ein Angebot gemäß Ihrer Wünsche.

Mobilität: 
Reise nur für mobile Reisende (ohne eingeschränkte Mobilität)
Anreise: 

zum Beispiel:
Flug ab Frankfurt via Casablanca nach Ouarzazate
oder nach Marrakech via Casablanca
Direktflug mit Ryanair von Frankfurt nach Agadir

folgende Airlines nach Marokko:
Royal Air Maroc ab Frankfurt, München, Straßburg ...
Easyjet ab Basel/Mulhouse
Air Berlin
Ryanair
Transavia ab München

Achtung:
Für verspätetes Gepäck gilt: In Marokko ist eine Zustellung des Gepäcks aufgrund lokaler Zollvorschriften nicht möglich. Dort müssen alle Gepäckstücke persönlich am Flughafen abgeholt werden.

Termine / Preise

Individuelle Reise - Wunschtermin in der Zeit von September 2018 bis Januar 2019
Reisedauer: 
10 Tage
Gruppengröße: 
2 - 6 Teilnehmer
Atmosfair

Partnerlinks