Bhil

Die Bhil sind eine der größten Volksgruppen in Indien. Sie wohnen in diversen Bundesstaaten und auch im heutigen Pakistan. Ihre Zahl in Rajasthan beträgt ca. 2 Mio. Nach ihren jeweiligen Gebieten gibt es diverse Unterordnungen. Wahrscheinlich stammt ihr Name von „Billu“, was Bogen bedeutet. Jedenfalls ist dieses ihre Hauptwaffe (gewesen) und sie sind sehr geschickt im Umgang damit. Durch die Verdrängung der Rajputen waren sie gezwungen, in unwirtlichen Gegenden zu leben, die nicht ausreichend Nahrung bot. Somit besserten sie ihre Gegebenheiten durch Viehdiebstahl und Raubzüge auf. Nicht nur deswegen wurden sie auch in anderen Gebieten verfolgt und versucht zu dezimieren. Zwar bot die britische Herrschaft ihnen etwas Schutz, aber Verfolgung und Schikane sowie weitere (notgedrungene) Plünderungen hörten nicht auf. Heute ist ihre Stellung nicht gut. Sie werden diskriminiert, erhalten wenig Bildung und gehören zu den ärmsten Teilen der Bevölkerung. Es gibt reine Bhil-Dörfer und in gemischten leben sie abgetrennt von den anderen. Ihre Religion ist eine Mischung aus Hinduismus und altem schamanischem animistischem Glauben. Wie stellt sich das Bhil-Leben in den unterschiedlichen Lebenswelten heute konkret dar? Diese Reise ist eine gute Gelegenheit, es sich anzuschauen.

Text und Foto: Nana Ziesche

Informationen zu Indigenen Völkern hier.

Partnerlinks