Die Pachamanka Zeremonie in Ecuador

Die Pachamanka Zeremonie ist ein Kochprozess unserer indigenen Vorfahren die fast in Vergessenheit geraten ist, aber seit einigen Jahren wieder praktiziert wird. In dieser Art der Zubereitung werden Lebensmittel wie Kartoffeln, Karotten, Rote Bete, Mais, Bohnen, Fleisch, Getreide oder aber auch Früchte wie zum Beispiel Ananas in einem in den Boden gegraben Loch mithilfe von heißen Steinen zubereitet. Vor der Temezcal Zeremonie in Otavalo Ecuador konnte ich in einer kleinen Gruppe an dem Pachamanka- Ritual teilnehmen.

pachamanka_zeremonie_ecuador.jpg

Pachamanka Zeremonie, Ecuador
Pachamanka Zeremonie, Ecuador

Die Bedeutung Pachamanka ist eine Kombination aus zwei Kichwa-Wörtern, 'pacha', was Universum bedeutet, und 'manka', bedeutet Topf. Also "Topf des Universums". Wir kochen also in und mit Pachamama (Mutter Erde) unser Essen.

vorbereitung_der_pachamanka_zeremonie_ecuador_kopie_2.jpg

Vorbereitung der Pachamanka Zeremonie in Ecuador
Vorbereitung der Pachamanka Zeremonie in Ecuador

Für die Herstellung der Pachamanka ist vor allem Zeit und Sorgfalt erforderlich. Am frühen Morgen beginnt man Vulkansteine im Feuer zu erhitzen. Nur Vulkansteine sind geeignet da sie die große Hitze aushalten. In einem großen Feuer, in dem auch die Steine für das Temezcal erhitzt wurden, halfen jetzt alle Teilnehmer mithilfe von Schaufeln die Steine zu einem in die Erde gegrabenen Loch zu bringen.

Der Weg vom Feuer bis zum Loch war mit Rosenblättern geschmückt.

Der Schamane legte die Steine in das Loch und ordnete sie so an, dass eine Topfform entstand. Anschließend wurden die vorbereiteten Zutaten in Schichten direkt auf die heißen Steine gelegt. Knollen wie Kartoffeln, Süßkartoffeln oder Karotten zuerst, da diese mehr Hitze benötigen. Nach einer Schicht Bananenblätter wurden jetzt nacheinander die restlichen Lebensmittel aufgeschichtet. Das Fleisch, in unserem Fall, Huhn wird in Bananenblätter gewickelt. Zum Schluss wird dann alles mit Wasser übergossen, mit Bananenblättern, Bastmatten und zum Schluss mit Erde bedeckt. Jetzt kann alles im Bauch der Erde gar Kochen.

Im Kreis um den Platz versammelt beginnt nun der Schamane mit der Segnung und jeder hat die Möglichkeit der Mutter Erde für alles vergangene und dargebrachte zu danken. Die Ahnen werden gepriesen und jeder kann sagen, was Ihm auf dem Herzen liegt. Nach etwa zwei Stunden ist das Essen dann fertig und wir sind begeistert vom natürlichen Geschmack, gekocht in der Mutter Erde ohne jeglichen Zusatz von Gewürzen oder Salz.

Sie erleben dieses Ritual gemeinsam mit den Indigenen und dem Schamanen bei der Ecuador Rundreise - Der Spirit Ecuadors

Autor: Josef Gutmann, 15. Juni 2019

Bezug zu Land: 

Partnerlinks