nachhaltiger Tourismus

Seit 2014 ist Kia Ora Reisen TourCert zertifiziert, das heißt, wir sind geprüft auf Nachhaltige Reisen und nachhaltige Unternehmensführung - und zertifiziert mit dem TourCert Siegel, DEM Siegel für Tourismus.
Daher nehmen wir auch seit 2013 (hier begann damals unser Zertifizierungs-Prozess) an der Messe FairHandeln in Stuttgart teil. Fairer Handel und nachhaltiger Tourismus - das passt nicht nur zusammen, es gehört zusammen.
Wir besuchen vor allem auf unseren Reisen Indigene Völker und Nomaden. Sie stellen oft hochwertige Produkte in Fairem Handel her - diese werden zum Beispiel auch in den Weltläden verkauft.

Seit 2014 ist Kia Ora Reisen TourCert zertifiziert, das heißt, wir sind geprüft auf Nachhaltige Reisen und nachhaltige Unternehmensführung - und zertifiziert mit dem TourCert Siegel, DEM Siegel für Tourismus.
Daher nehmen wir auch seit 2013 (hier begann damals unser Zertifizierungs-Prozess) an der Messe FairHandeln in Stuttgart teil. Fairer Handel und nachhaltiger Tourismus - das passt nicht nur zusammen, es gehört zusammen.
Wir besuchen vor allem auf unseren Reisen Indigene Völker und Nomaden. Sie stellen oft hochwertige Produkte in Fairem Handel her - diese werden zum Beispiel auch in den Weltläden verkauft.

Seit 2014 ist Kia Ora Reisen TourCert zertifiziert, das heißt, wir sind geprüft auf Nachhaltige Reisen und nachhaltige Unternehmensführung - und zertifiziert mit dem TourCert Siegel, DEM Siegel für Tourismus.
Daher nehmen wir auch seit 2013 (hier begann damals unser Zertifizierungs-Prozess) an der Messe FairHandeln in Stuttgart teil. Fairer Handel und nachhaltiger Tourismus - das passt nicht nur zusammen, es gehört zusammen.
Wir besuchen vor allem auf unseren Reisen Indigene Völker und Nomaden. Sie stellen oft hochwertige Produkte in Fairem Handel her - diese werden zum Beispiel auch in den Weltläden verkauft.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Haben Sie an alles gedacht? Menschenrechte im Gepäck

Reisen ermöglicht es Menschen, andere Gesellschaften, Geschichten und Lebensweisen kennenzulernen. Doch mit dieser Freiheit kommt auch Verantwortung.

Diejenigen, die vorhaben indigene Gebiete zu bereisen, sollten über die langfristigen Auswirkungen nachdenken, die ihr Besuch auf die dort lebenden Menschen und indigenen Gemeinden hat – und nicht nur über den kurzfristigen Kick oder den Glanz abenteuerlicher Geschichten nach der Rückkehr.

Wenn Tourist*innen nicht auf verantwortungsvolle Art und Weise in indigene Gebiete reisen, besteht die ernste Gefahr, dass der Tourismus das Leben indigener Völker zerstört.

Seiten

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Nepal und Kanada. Unsere Begegnungsreisen mit Wanderungen oder Reittrekking sind immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.