Zu Gast in der kulturellen Vielfalt am Baikalsee

Eine rundum erlebnisreiche und vielfältige Reise nach Sibirien. Sie lernen Land und Leute kennen und sind zu Gast bei den Menschen, die in der Region leben: bei russischen, burjatischen und ewenkischen Familien. Bei Reitausflügen und Wanderungen sowie bei Ausflügen mit dem Auto erkunden Sie die herrlichen Landschaften der Baikalregion. Erstaunlicherwiese ist der Buddhismus hier weit verbreitet – er gehört fest zu der Kultur und Lebensweise der Burjaten. Aber ebenso ist auch die schamanische Tradition lebendig – fest verankert in der Lebensweise der Ewenken, die seit Jahrtausenden hier zu Hause sind! Die Menschen leben hier mit der Erde verwurzelt. Der für sie heilige Baikalsee erwartet Sie und Sie erkunden ihn auf Bootstouren. Zu Gast bei burjatischen und russischen Familien genießen Sie sibirische Gastfreundschaft und die typische Küche der Region! Natürlich haben Sie auch Zeit und Raum für sich und Erkundungen auf eigene Faust.

Natur und Kultur der Baikal-Region in Sibirien

Reisedauer: 
21 Tage
Reiseverlauf: 

Tag 1 – Ankunft in Irkutsk
Abholung vom Flughafen und Transfer zum Hotel (3 Sterne), Check in. Anschließend Stadttour in Irkutsk um die schönsten und interessantesten Seiten der Stadt kennenzulernen.
Übernachtung im Hotel.

Tag 2 – Listvyanka – Bolshoye Goloustnoye
Nach dem Frühstück check out und Fahrt nach Listvyanka, dem ehemaligen Fischerdorf an der Angara am Ufer des Baikalsees. Unterwegs besuch des Taltsy Museums – größtes Freilichtmuseum Sibiriens, das alte sibirische Dörfer, Burjatische und Ewenkische Siedlungsformen und Holzarchitektur Sibiriens zeigt. Mittagessen in Listvyanka. Nachmittags Besuch des Baikalmuseums, das sich ebenfalls sehr lohnt – hier erfahren Sie sehr viel über den Baikal – seine Entstehung, Besonderheiten, Fauna und Flora und Entwicklung, und man kann die endimischen Baikal-Robben hier in einem großen Aquarium beim Schwimmen beobachten!
Anschließend Fahrt (160 km) nach Bolshoye Goloustnoye, einem typisch sibirischen Dorf. Hier empfängt Sie die Familie von Zoya Grishina, bei der Sie zu Gast sind. Nach dem Bekanntmachen gemeinsames Abendessen auf sibirische Art. Übernachtung bei der Familie.

Tage 3 – 6 – Erkundungen der einzigartigen Umgebung des Dorfes an der Goloustnaya
Das Dorf Bolshoye Goloustnoye ist 1673 von Buryaten gegründet worden und hieß Soriel. Es ist berühmt für die reiche Biodiversität der Umgebung – im Delta des Flusses Goloustnoye. Die einzigartige Kirche des Hl. Nikolaus des Wundertäters mit sehr gut erhaltenen Ikonen und Skulptur des Hl. Nikolaus. Die ca 650 Einwohner des Dorfes sind sehr gastfreundlich.

Spaziergang zum Delta des Flusses Goloustnaya. Der Name des Flusses bedeutet ‚kahles Delta’ und dieses Delta ist wirklich einzigartig. Es ist der einzige Ort am Westufer des Baikalsees, an dem Wasservögel nisten und rasten. Die sumpfigen Gebieten und kleinen flachen Seen des Deltas nisten Stockenten, Baikal Krickenten, Gänsesäger, Reiherenten und Rostgänse, Asian „Do-Witcher“, Weißkopf- und Königsadler, Wachtelkönig und andere. Mehr als 100 Brutpaare und tausende von ziehenden Enten sind hier jedes Jahr – vor allem im Frühjahr und im Herbst (der in Sibirien schon recht früh beginnt).
Nach Rückkehr von unserem Spaziergang und vor dem Abendessen geht es in die Russische Banja (russische Sauna) – eine nationale Spezialität der Russen, ein Ort der Reinigung, ein Ort zum Denken und Meditieren, ein Ort zum Erholen. Außerhalb der Städte ist die Banja die populärste Art der Reinigung, besonders während der kalten Wintermonate. Drinnen erhitzt ein Feuer Steine und Wasser, die Temperatur kann mehr als 115 Grad Celsius betragen (natürlich wird die Temperatur für Sie so gestaltet, dass es für Sie angenehm ist!).
Und – natürlich muss ein Strauß Birkenreiser her, denn eine russische Banja ist nicht komplett ohne dass man sich gegenseitig mit frischen Birkenreisern abklopft – echte sibirische Massage – und sicher ein Spaß für die ganze Familie.
Gemeinsames Abendessen und wenn Sie dann nicht zu müde sind, können Sie das ganz bekannte russische Lied ‚Heiliger See – Heiliger Baikal’ mit der Familie erlernen!

Heute unternehmen Sie eine kleine Wanderung. Der 6 km lange Rundweg führt zum Sukhoye See (“Trockener See”) oder Gorhyeon auf Buryatisch ( “Die Schwarze Quelle”). Es ist ein ganz besonderer Platz – man glaubt, dass es ein starker Kraftplatz ist. Eine seiner bemerkenswertesten Eigenschaften ist, dass der See nur einmal in einigen Jahren mit Wasser gefüllt wird und niemand weiß, woher das Wasser kommt oder wohin es abfließt. Niemand kennt den Zufluss oder Abfluss. Hier in den Felsen des Trockenen Sees kann man die Energie der Erde fühlen. Viele Menschen spüren hier eine erhöhte Energie und nutzen den Platz, um Kraft zu schöpfen und neue Energie zu tanken. In einem kleinen ca 500 Quadratmeter großen Areal ist der See von fast allen Bäumen und Pflanzen umgeben, die überhaupt in der Region des Baikalsees vorkommen.
Hier haben wir ein Picknick – Zoyas Sohn Vladimir und seine Frau bereiten es für uns vor: Omul-Suppe (der beste Fisch des Baikal) von frisch gefangenem Omul.
Abends – Banja und gemeinsames Abendessen.

Kochen auf sibirische Art – mit Zoya gemeinsam kochen Sie typisch sibirische Gerichte: gedämpfte Teigtaschen mit Fleisch gefüllt, Weißfisch und Pelmeni. Abends Besuch einer Burjatischen Familie, Angehörige der Pastukhovs, dem ältesten Clan der Burjaten (Burjaten sind ein mongolisches Volk).
Gemeinsam genießen wir Buryatische Kultur: Buryatische Küche, Lieder und Rundtänze!
Vor dem Abendessen Banja.

(Frühstück, Mittagessen, Abendessen) Übernachtung bei der Familie

Tag 7 – Bootstour nach Buguldeika
Nach dem Frühstück besteigen wir ein Boot für eine 3,5 stündige Fahrt zum Dorf Buguldeika. Fahrt (15 Minuten) zur Zarechnoye Farm und Lodge. Einzug in eine gemütliche Lodge (Zimmer mit guter Ausstattung), Mittagessen und Besichtigung und Vorstellung der Aktivitäten auf dem Landgut.

Die Hauptaktivität, die die Ranch ‚Zarechnoye Landgut’ neben der Landwirtschaft bietet ist Reiten. Man kann durch die vielfältige Umgebung zu Pferd gut unterwegs sein. Es gibt sehr gute Pferde, die sehr sicher gehen und für jede Stufe der Reiterfahrung gut geeignet sind. Ausbildung von Pferden und Reitern. Reitern mit wenig Erfahrung bekommen sichere und ruhige Pferde, und zu Beginn des Aufenthaltes bekommt man einige Reitstunden, inkl. wie man mit dem Pferd umgeht, es pflegt und sattelt. Maximal 20 Gäste können zur gleichen Zeit auf der Farm sein, so dass jedem ausreichend Zeit und Beachtung zur Verfügung steht. Für erfahrene Reiter stehen ebenfalls ausreichend Pferde zur Verfügung für einen lockeren Ausritt und Galoppstrecken im Gelände. Während des Aufenthaltes hier hat jeder ‚sein Pferd’, für das er auch verantwortlich ist – es füttern und pflegen kann.

Tage 8, 9 und 10 – Zarechnoye Landgut und Farm
Sie können lernen mit den Pferden umzugehen, reiten lernen und unterschiedliche Aktivitäten in der Landwirtschaft mitmachen.

Tag 10 und 11 – Zweitägige Reittour
Heute beginnt eine zweitägige Reittour in die wunderschöne Landschaft am Baikalsee. Kochen und Essen am Lagerfeuer, Übernachtung im Zelt.

Tag 12 – freier Tag (alle Mahlzeiten inkl.)
Ausruhen und relaxen, spazierengehen und die Landschaft genießen – je nach Lust und Laune.

Tag 13 – Insel Olkhon – Khushir
Fahrt zur Insel Olkhon, zuerst mit dem Auto ans Ufer des Baikalsees, dann geht es mit der Fähre zur Insel hinüber – direkt am ‚Tor der Insel’, dem Herzen des Baikal, werden Sie abgeholt von einem russischen Geländewagen, der Sie zum Ort Khushir bringt.
Sie beziehen ein Zimmer im gemütlichen und urigen Gästehaus von Nikita.
Abendessen

Tag 14 – Khushir
Erkundungen des Ortes Khushir und Besuch des berühmten Schamanen-Felsen, immer noch ein Heiligtum der Einheimischen und der Schamanen der Region. Der Schamanenfelsen hat eine Höhle und den ‚Felsenaltar’.

Tag 15 – Ausflug zum Kap Hoboy
Die Fahrt über die Insel geht durch steppenartige Landschaften und Wälder, entlang steiler felsiger Ufer und Klippen, die von bunten Flechten überzogen sind. Unterwegs kann man den heiligen sibirischen Lärchenwald besuchen. Auf der Insel siedelten die Menschen seit der Steinzeit, an manchen Stellen kann man noch Reste ihrer Aktivitäten finden.
Kap Hoboy ist der nördlichste Punkt der Insel und wahrlich beeindruckend! Von seinem riesigen felsigen Steilufer überblicken Sie einen sehr großen Teil des heiligen Baikal. Das Kap ist für einige Legenden bekannt. Mit ein bisschen Glück kann man von hier aus sogar die Süßwasserrobben des Baikal beobachten. Sie haben Zeit zum Spazieren und Meditieren – denn das Kap ist ein Kraftplatz, der von Menschen aus aller Welt besucht wird.
Picknick am Kap.

Die Insel Olkhon – in der Mitte an der Nordküste des Baikal ist eine heilige Landschaft.
Es ist hier, wo wir ca 8 Meilen vom Ufer entfernt die Insel finden, die von Burjaten wegen der Wälder so genannt wurde, die sie bedecken. Olkhon ist die größte Insel des Baikal und ca 70 km lang und 20 km breit. Steppen, steile Felsen, trockene Täler in denen Beerensträucher wachsen und kleine Buchten mit Sandstränden und warmem Wasser – so unterschiedliche Landschaften findet man auf Olkhon. Die schönste Bucht ist Burchan, die den Namen eines Burjatischen Gottes erhielt.
Für die Indigenen ist der Platz heilig, ein Ort der Schamanen. Die Höhle dort, heute auch wichtig für Buddhistische Pilger, erinnert an die Ankunft des Tibetischen Lamaistischen Buddhismus im 17. Jh. Die neue Religion hat teilweise die alte schamanistische Tradition aufgenommen bzw. überlagert.

Tag 16 – Bootstour zur Insel Ogoy mit dem Buddhistischen Stupa
Ein 8 m hoher Buddhistischer Stupa wurde auf der Insel errichtet im Jahre 2005.
Solche Stupas sollen alle negativen Einflüsse der Welt ausschließen. Es gibt nur 2 Stupas in der Russ. Föderation – am Baikalsee und in der Kalmykischen Republik. Es wird angenommen, dass wenn Sie rund um den Stupa gehen und Ihrem Respekt Ausdruck verleihen, sich Ihre Wünsche erfüllen, die Sie während der Umrundungen äußern. Die Gedanken der Person sollten rein sein – niemandem schaden und gutes bewirken.

Tag 17 – Besuch bei Burjaten
Besuch in einem kleinen Burjatischen Ulus, einem Burjatischen Haushalt. Mit der Familie können Sie in echten Kulturaustausch gehen, singen, tanzen, erzählen, viel von der burjatischen Kultur erfahren – und gemeinsam Burjatische Köstlichkeiten genießen.
Abendessen und Übernachtung in Nikitas Gästehaus.

Tag 18 – Freizeit
Genießen Sie den Tag mit eigenen Aktivitäten nach Lust und Laune: Ausruhen am Baikalstrand in der Sandbucht, baden, Spaziergänge...

An einem der Tage auf Olkhon haben Sie Gelegenheit, den Schamanen der Insel bei einem privaten Treffen persönlich kennenzulernen.

Tag 19 – Rückfahrt nach Irkutsk
Transfer nach Irkutsk (5,5 Std.) mit dem Auto. Unterwegs Rast und Mittagessen in der Cafeteria (nicht inbegriffen) Burjatische und Ewenkische Mahlzeiten werden hier serviert.
Nach Ankunft in Irkutsk Check in im 3-Sterne Hotel. Abendessen (nicht inbegriffen) und Übernachtung.
 
Tag 20 – Freier Tag zum Bummeln in Irkutsk

Tag 21 – Transfer zum Flughafen und Abreise

Preis: 
3.830,00 Euro pro Person bei 2 TeilnehmerInnen / 2.770,00 Euro/Person bei 4-8 TeilnehmerInnen
Leistungen: 

alle Transfers im Land lt. Programm (Auto)
Mahlzeiten wie im Programm angegeben, bei der Familie im Dorf, in der Farm und bei Nikita’s Vollverpflegung
alle Übernachtungen lt. Programm:
- 2 Nächte im Hotel in Irkutsk (3*, Doppelzimmer, Dusche/WC)
- Übernachtungen bei der Familie (komfortable Gästezimmer, meist geteiltes Bad, Banja)
- Übernachtungen auf der Farm und in Nikita’s Gästehaus (Doppelzimmer, Dusche/WC)

alle Eintritte lt. Programm
Deutsch sprechender Guide
SympathieMagazin "Russland verstehen"

Nicht im Preis enthalten: 

Ihre persönlichen Reiseversicherungen
An- und Abreise international
Einzelzimmerzuschlag
alkhoholische Getränke
Trinkgelder (freiwillig)
zusätzliche Mahlzeiten, die nicht im Programm genannt sind

 

Termine / Preise

Termine: 
09.06.2017 bis 29.06.2017
Reisedauer: 
21 Tage
Min. Teilnehmer: 2
Max. Teilnehmer: 8
Preis: 
3.830,00 Euro pro Person bei 2 TeilnehmerInnen / 2.770,00 Euro/Person bei 4-8 TeilnehmerInnen
Atmosfair

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Guatemala, USA, Kanada oder Nepal. Ob Begegnungsreise, Wandern, Reittrekking oder Fahrradreise –immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.