Zu Gast in der Ganesh Himal Region - Trekkingtour mit Chitwan und Lumbini

Ganesh Himal, in Zentral-Nepal gelegen, ist nach dem elefantenköpfigen Gott des Glücks der Hindu-Religion, Ganesh benannt. Es ist eine der isoliertesten Gegenden des Nepalesischen Himalaya, gekennzeichnet durch fast unberührte Natur, wenig äußere Einflüsse und ein herrliches Bergpanorama mit den mächtigen Gipfeln des Himalaya. Eine Reise in eine Welt voller Mystik und Geborgenheit. Die Tour führt durch dichte Wälder, über Wiesen und durch Täler. Wir werden in Kontakt mit den Bewohnern der kleinen Dörfer sein. Wir übernachten bei Dorfbewohnern, ernähren uns von frischen Nahrungsmitteln, die wir von ihnen erwerben – und so profitieren die Dorfbewohner vom Konzept der „community tour“. Wir erleben den eindrücklichen Reichtum an tropischen Früchten, einheimischen Gemüsesorten, Reis und Getreide von den uns umgebenden Feldern und Reisterrassen. Wir besuchen außerdem Schule und Gesundheitszentrum eines Dorf-Entwicklungsprogrammes.
Auf unserer Route überschreiten wir – höchster Punkt der Tour – auf 4.200m Höhe den Singla-Pass, wo wir einen unvergesslichen Sonnenaufgang erleben werden. Im Chitwan Nationalpark besuchen wir das dünn besiedelte und untouristische Meghauli für eine Dschungeltour mit vielen Tierbeobachtungen und Dörfer der indigenen Tharu-Gemeinden. In Lumbini lernen wir den Geburtsort des Buddhas kennen. Die Bedeutung dieses geistigen Zentrum reicht zurück auf mehr als 2.500 Jahre.

Hinweise:
• Die Reise beginnt und endet in Kathmandu.
• Die Trekking-Tour startet in Satdobato, ca. 6 Fahr-Std. von Kathmandu entfernt und endet in Sukaura, ebenfalls ca. 6 Fahr-Std. von Kathmandu entfernt. Transfer per Mini-Bus.
• Schwierigkeitsgrad: mäßig, gute Kondition und Ausdauer sind erforderlich
• Übernachtungen in Zelten und bei Familien, die vollständige Ausrüstung wird vom Team mitgeführt; es gibt keine Camps.
• Wanderzeiten pro Tag (Strecke): 4 Stunden - 7 Stunden (12 bis 21 km)


Kulturelle Highlights:
Wir lernen die unterschiedlichsten Kulturen des Landes kennen: Angehörige des Brahman, Angehörige der Kami und Chetri, Damai, Sarki (Kasten/Indigene Nepals), Gurung (Nepalesisches Volk tibetischer Abstammung), Tamang, Tharu und Magar

Reisedauer: 
ab 21 Tage
Reiseverlauf: 

1. Tag - Ankunft in Kathmandu
Treffen mit dem Reiseleiter am Flughafen und Transfer zum Hotel.
Nach dem Ausruhen können wir uns in Thamel umschauen. Abendessen und Tourbesprechung.

2. Tag - Kathmandu (Hinduistische und Buddhistische Temel)
Wir gehen zum berühmten Hindu-Tempel Pashupatinath und besuchen den Boudhanath Tempel.

Der Pashupatinath (Herr des Lebens) ist ein Hindu-Tempel des Gottes Shiva . Er befindet sich am Bagmati Fluss. Es ist einer der bedeutendsten Hindu Tempel der Welt und gehört zum UNESCO Welterbe. Goldene Pagoden (2 vergoldete Kupferdächer) und mit Silberplatten beschlagene Türen - wunderschön und reich verziert ist dieser Tempel. Im Februar/März findet eine große Feier dort statt.

Einer der größten Stupas der Welt ist der Boudhanath im Osten Kathmandus. Seit Jahrhunderten ist er einer der wichtigsten Pilgerorte der Buddhisten der umliegenden Himalaya-Regionen. 4 Augenpaare, die sich in den 4 Hauptrichtungen befinden, achten auf ein vorbildliches Verhalten der Menschen und menschlichen Erfolg. Der Stupa entspricht der Mahayana Philosophie.

3. Tag - Kathmandu - Satdobato (1500 m, 7 Std. Fahrt)
Nach dem Frühstück Abfahrt Richtung Satdobato. Der erste Teil der Straße nach Trisuli ist asphaltiert und gut, obwohl es viele Kurven gibt. Wir überqueren den Trisuli Fluss und fahren durch Trisuli Bazaar und dann ist die Straße bis Satdobato recht holprig. Wir können aber dennoch schöne Ausblicke genießen und sehr schöne Eindrücke von der Landschaft und den regionalen Häusern gewinnen. In Satdobato finden wir viele Kulturen vor: Tamang, Chetri und Brahman. Hier befindet sich auch eine Schule und eine Gesundheitsstation. Etwas außerhalb der Stadt schlagen wir für die heutige Nacht unser Zeltlager auf.

4. Tag - Satdobato - Bhalche (1950 m, 5 Stunden Wanderung)
Nach dem Frühstück wandern wir das letzte Stück bis Kisping. Ein schöner Weg über Terrassen und durch das Dorf. Mittagessen. Hier leben Tamang und Dalit - Kisping hat ein kleines Kloster der buddhistischen Menschen und auf der anderen Seite einen heiligen Ort mit einem Hindu-Tempel. Hindus und Buddhisten bilden oft eine Einheit in Nepal.
Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Bhalche, wo wir unser Zeltlager für die Nacht aufschlagen. Unterwegs sehen wir einen schönen Wasserfall und kommen durch Terrassen. Bhalche ist ein Tamanag Dorf und hat ebenfalls eine Schule und eine Gesundheitsstation. Etwas außerhalb des Dorfes gibt es einen schönen Ort zum Campen, umgeben von Buddhistischen Gebetsfähnchen und Blick auf das Dorf.

5. Tag - Bhalche - Gonga (2900 m, 5,30 Std. Wanderung)
Nach dem Frühstück Aufbruch zur Wanderung nach Thulo Chour, das mitteln im Urwald liegt. Hinter Bhalche laufen wir durch den Dshugel, überqueren unterwegs einige kleine Flüsse. Nur wenige Menschen leben in der Region in kleinen Hütten, sie sammeln Bambus und flechten Körbe. Mittagessen und Weiterwanderung durch dichten Kiefern- und Rhododendronwald. Unterwegs können wir Himalaya-Affen antreffen und haben wunderbare Ausblicke auf die Langtang Berge. Übernachtung in Gonga.

6. Tag - Gonga - Rupchet (3660 m, 4 Stunden Wanderung)
Am frühen Morgen genießen wir die Ausblicke auf Langtang und die Tibetischen Berge. Nach dem Frühstück setzen wir unsere Wanderung durch den Rhododendron- und Kiefernwald fort. Hier haben wir gute Chancen viele Tiere zu sehen, unter anderem Affen, Leoparden... Es geht steil bergauf. Wir können unterwegs das Mittagessen als Picknick zubereiten oder wir haben ein spätes Mittagessen in Rupchet...
Am späten Nachmittag Freizeit zum Genießen der wundervollen Umgebung. In Rupchet ist ein Basislager für den Aufstieg auf den Sing-La Gipfel - und es ist der höchste Ort an dem wir übernachten. Unser Camping-Platz ist wirklich schön und groß. 

7. Tag - Rupchet - Shing La Pass (oben 4200 m) und Sertunga Kharka (2440 m, 6-7 stündige Wanderung)
Wir starten früh am Morgen um den Sonnenaufgang vom Singla zu sehen. Es dauert fast 2 Stunden bis wir dort ankommen, der Aufstieg ist nicht leicht. Ausblicke auf den Ganesh Himal, Manaslu, Langtang und Tibet Gebirgszug belohnen uns für die Mühe. Nachdem wir die Aussicht ausgiebig genossen haben müssen wir absteigen - mit Blick auf den Ganesh Himal und das kleine Tal unten. Wieder geht es durch Pinien- und Rhododendronwald. Heute war der härteste Tag des Trekkings - und wir haben die höchste Höhe der Tour erreicht!
Übernachtung im Camp.

8. Tag - Sertunga Kharka - Shertung (Dorf) (2000 m, 3 stündige Wanderung)
Nach kurzer Dschungelwanderung geht es weiter durch Mais- Weizen- und Gerstenfelder. Immer den Ganesh Himal im Blick. Wir steigen ab zu einem Dorf der Tamang Ghele. Hier ruhen wir aus, erkunden das Dorf und übernachten in Shertung.

9. Tag - Shertung - Jharlang Phedi (1450 m, 6 Std. Wanderung)
Für einige Stunden haben wir eine leichte Wanderung vor uns, dann steigen wir ab und erreichen Borang, wo wir den Tamang begegnen. Von Borang wandern wir direkt nach Jharlang durch Felder und über Brücken. Übernachtung im Tempelgarten.

10. Tag - Jharlang - Kintang phadi (1000 m, 6 Stunden Wanderung)
Wir setzen unser Trekking fort mit einigen bergauf- und bergab-Strecken. Unterwegs immer schöne Ausblicke auf die faszinierenden Berge wandern wir durch kleine freundliche Dörfer wo uns die Menschen gastfreundlich begrüßen. Hier gibt es viele Gemüsefelder. Das meiste essen die Einheimischen selbst und den Rest verkaufen sie in den lokalen Märkten. Wir erreichen eine Thermalquelle, wie schön, ein heißes Bad nehmen zu können, bevor wir unseren Weg fortsetzen! Kintang phadi ist ein kleines Tal in dem verschiedene Kulturen zu Hause sind und der Netrawati und der Kintang Fluss zusammenfließen. Wir schlagen unser Camp am Flussufer auf.

11. Tag - Kintang phadi - Serabensi, Jyamrung (700 m, 6 Std. Wanderung)
Entlang der Reisfelder und durch kleine Dörfer wandern wir leicht bergab, meist aber auf fast ebenen Wegen - immer dem Netrawati folgend. Grüne Reisfelder und Terrassen sowie Dörfer machen unseren Weg malerisch. Wir erreichen Kjhaahre Baazar, wo die lokale Bevölkerung einkauft. Weiter geht es nach Serabinsi Jyamrung - Übernachtung bei einer Familie. In diesem Dorf haben wir ein Entwicklungsprojekt aufgebaut, das Sie besuchen können.

12. Tag - Jyamrung (Serabensi)
Wir bleiben heute im Dorf und lernen das Leben er lokalen Bevölkerung besser kennen, habe ein wenig Teil an ihrem Alltagsleben und ihrer Lebensweise. Die Familien werden auch von uns erfahren wollen, wie wir leben, woher wir kommen... Wir können auch mit ihnen fischen oder schwimmen gehen. Besuch des Schulprojektes im Dorf und der Gesundheitsstation.

13. Tag - Jyamrung (Serabensi) - Spaziergang nach Sukaura und Fahrt zum Chitwan Nationalpark (30 Minuten Spaziergang, 5-6 Stunden Fahrt)
Wir überqueren den Fluss auf einer Hängebrücke. Fahrt zum Chitwan Nationalpark auf einer schönen Wegstrecke mit Ausblicken auf die herrliche Landschaft. Nach der Ankunft im Chitwan Nationalpark Mittagessen und Ausruhen. Dann besuchen wir das Tharu Dorf, wo wir nach Sonnenuntergang den Stocktanz der Tharu erleben können. Abendessen und Übernachtung im Hotel.

14. Tag – Ruhetag
Heute haben wir einen Ruhetag und können ausruhen, spazieren gehen – einfach den Tag genießen und uns erholen. Übernachtung im Hotel.

15. Tag – Chitwan Nationalpark
Nach dem Frühstück Kanutour und Besuch des Elefanten-Zentrums. Vor dem Mittagessen Dschungelwanderung. Aufbruch zu unserer Elefanten-Safari – auf dem Rücken der grauen Riesen geht es durch den Urwald. Wir können jede Menge Tiere beobachten und viele Vogelarten entdecken. Übernachtung im Hotel.

16. Tag – Chitwan – Lumbini (3 Stunden Fahrt)
Wir brechen sehr früh auf zu einer Vogelbeobachtungstour. Anschließend Frühstück im Hotel und Fahrt nach Lumbini, dem Geburtsort des Buddhas. Wir wandern  in die Dörfer um mehr von Leben der Menschen hier zu erfahren. Übernachtung im Hotel.

17. Tag – Besuch der Tempel, Klöster und des Museums
Bei Erkundungen der Umgebung des Hauptteils von Lumbini können wir den Maya Devi Tempel und den Heiligen Garten besuchen sowie den Puskarini Teich. Hier gibt es ein Museum. Die Geschichte dieses geistigen Zentrums reicht 2500 Jahre zurück und zeigt die historische Bedeutung des Buddhismus. Wir besuchen Tilaurakot, Gothiwa kundan, Niglihara und Sagarthwa. Rückkehr ins Hotel und Übernachtung.

18. Tag – Rückfahrt nach Kathmandu (8 Stunden Fahrt)
Von Lumbini geht es zurück nach Kathmandu. Aus dem Flachland von Terai führt die Fahrt in die Hügel – landschaftlich sehr schön und vielfältig.

19. Tag – Kathmandu und Frauen-Projekt
Wir besuchen in Kathmandu nicht nur die touristisch interessantesten Plätze sondern auch die versteckten, nicht weniger interessanten Seiten der Stadt. Bei einem Stadtrundgang erfahren wir das Lebensgefühl und sammeln viele Eindrücke aus dem Alltag der Menschen. Die Tour gibt uns großartige Einblicke in religiöse und kulturelle, soziale und historische Bereiche. Unterwegs kosten wir von den typischen lokalen Speisen. Ein Highlight wird der Besuch des Durbar Platzes, UNESCO Weltkulturerbe im Herzen der Stadt. Der Besuch eines Handwerkerinnen-Frauenprojektes beendet unseren Rundgang. Freizeit zum Bummeln und Einkaufen. Übernachtung im Hotel.

20. Tag – Freizeit in Kathmandu
Heute können Sie Kathmandu nochmal auf eigene Faust erkunden und Ihren eigenen Interessen nachgehen.

21. Tag - Transfer zum Flughafen und Abreise.

Preis: 
1.750,00 Euro
Leistungen: 

Transfer von und zum Flughafen
Reiseleitung, Bergführer, Koch, Träger und Helfer
Vollverpflegung während des Trekkings (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
Übernachtungen im Zelt und bei Familien während des Trekkings
warme und kalte Getränke (Kaffee, Tee, heiße Schokolade, Milch, Saft) während des Trekkings
alle Transfers im Land lt. Programm
Campingsausrüstung (Tische, Stühle, Zweimann-Zelte, Essens-Zelt, Küchen-Zelt, Toiletten, Schlafsäcke, Rucksäcke, Daunenjacken)
Übernachtungen im Hotel in Kathmandu (3-Sterne Hotel Nepal Standard, Frühstück, Doppelzimmer, Dusche/WC)
alle Besichtigungen lt. Programm - geführt, Eintritte in die Tempel in Kathmandu
SympathieMagazin

Nicht im Preis enthalten: 

Internationale An- und Abreise
Mittagessen und Abendessen in Kathmandu
alkoholische Getränke
Einzelzimmerzuschlag 250,00 Euro
Reiseversicherungen
freiwillige Trinkgelder

Einzelzimmerzuschlag: 
250,00 Euro
Anreise: 

Anreise z.B. von Frankfurt mit Oman Air über Muscat, mit Air India über Delhi oder mit Qatar Airways. Flüge auch ab/bis Zürich, München oder von anderen Europäischen Flughäfen möglich.
Wir vermitteln Ihnen gern die Flüge zur Reise (ohne Aufpreis).

Reisebausteine: 

Anschlussreise Chitwan Nationalpark und Lumbini Tour
Diese Tour ist eine exzellente Kombination aus Natur- und Kulturerlebnis.Meghauli ist eine friedliche Gegend im Chitwan Nationalpark, dünn besiedelt und vielfältig. Die Indigenen Tharu-Gemeinden umgeben diese Region. Wir besuchen diMeghauli au feiner wunderbaren Dschungeltour, besuchen Dörfer und erfahren viel über die Kultur der Region. Fahrt nach Lumbini um den Geburtsort des Buddhas kennenzulernen und die Geschichte des Buddhismus zu erfahren.
Der Chitwan Nationalpark ist die Heimat des Nashorns, Bengal-Tigers, hier leben Krokodile, Hirsche, Bären und viele andere außergewöhnliche Tiere. Außerdem ist es ein Paradies für Vogelbeobachtungen. Falls Sie im Dezember kommen, können Sie das ‚internationale Elefanten-Polo’ erleben.
Die Tour führt anschließend nach Lumbini, einer wiederbelebten Pilgerstätte der Buddhisten. Der Maya Devi Tempel, der Heilige Garten, Puskarini und Klöster können besucht werden. Für einen Kurzüberblick gibt es auch ein Museum. Die Bedeutung dieses geistigen Zentrum reicht zurück auf mehr als 2.500 Jahre und ist ein wundervolles Zeugnis der Bedeutung des Buddhismus.

Reiseleitung: 

Unser Partner in Nepal hat bereits mehrere Preise für seine sozial-verantwortlichen Reisen bekommen - ausgezeichnete Touren. Unsere Reiseleiter, Träger, Köche, Fahrer und Sherpas werden fair bezahlt.

Ausrüstungsliste: 

Schlafsack (auf Anfrage auch ausleihbar)
Rucksack (ebenfalls ausleihbar)
Tagesrucksack
Trekking Schuhe
Wasserflasche
Feuchttücher
Sonnenschutz
Sonnenhut (Basecap z.B.) und Mütze (die auch die Ohren schützt)
Sonnenbrille

Taschenlampe / Stirnlampe
Schal
Handschuhe

T-Shirts, leichte Jacke, Wind-/Regenjacke
warme Shirts/Pullover
lange und kurze Hosen
Regen- und windfeste Hosen
Socken, Trekking-Stiefel, leichte Schuhe und Sandalen

eigene Medikamente usw.

Reisepass und 2 Passfotos (+ 2 Kopien)

Taschenmesser

ggf. bevorzugte Snacks und Energie-Riegel
und alles was Sie sonst noch gern auf Reisen dabeihaben (Notizbuch, Tagebuch, mp3-Player..., Kamera, Fernglas...

Hinweise zu Wanderreisen: 

Dieses Tourprogramm kann - abhängig von den Witterungsbedingungen und unvorhersehbare Umweltbedingungen - geändert werden. In einem solchen Fall wird das Programm geändert und gleichwertige Touren angeboten (andere Route oder Teilstrecken), Ihre Reiseleitung muss nach Besprechung mit der Gruppe die letztliche Entscheidung treffen.

Termine / Preise

Termine: 
11.03.2017 bis 31.03.2017
08.10.2017 bis 28.10.2017
beste Reisezeiten für eine individuelle Tour: Oktober bis Dezember 2016, März bis Mai 2017
Reisedauer: 
ab 21 Tage
Min. Teilnehmer: 2
Max. Teilnehmer: 8
Preis: 
1.750,00 Euro
Atmosfair
Klimarelevante Emissionen des Fluges: 
4.063 kg CO₂
Freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 
94,00 Euro

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Guatemala, USA, Kanada oder Nepal. Ob Begegnungsreise, Wandern, Reittrekking oder Fahrradreise –immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.