Nicaragua - Bürgerreise Freiburg - Wiwili mit Besuch in Managua, Léon, Las Penitas, Esteli, Matagalpa, Granada und Ometepe

Rundreise durch Nicaragua mit Besuch von Wiwili, Managua, Léon, Las Penitas, Esteli, Matagalpa, Granada und Ometepe. Außerdem werden Sie viel Zeit und Freiraum haben, die vielfältigen Landschaften der Insel Ometepe und den Regenwald zu erkunden. Von Managua aus fahren Sie nach Matagalpa, einer Region mit erstaunlich reicher Fauna und Flora. Matagalpa ist berühmt für seine Kaffeeplantagen, die Gemeinden der Indigenen spielen eine wichtige Rolle. Weiter geht es nach Léon und Granada. Unterwegs entdecken Sie auf zum Teil geführten Wanderungen Vulkane und bunte Märkte. Auf der Insel Ometepe im Nicaraguasee können Sie viel auf eigene Faust entdecken - zum Beispiel uralte Petroglyphen. Auf dieser speziellen Reise besuchen Sie viele soziale und landwirtschaftliche Projekte - wie z.B. fairen Kaffeeanbau und faire Kakao-Verarbeitung.
Ganz besonders aber ist für diese Bürgerreise im Rahmen der Städtepartnerschaft Freiburg und Wiwili der 4-tägige Besuch der Partnerstadt Wiwili. Hier sind Sie zu Gast bei vielen Projekten, die von Freiburger Bürgern unterstützt werden. Zum Beispiel das Frauen- und Kinderzentrum, eine Schule und ein Wasserprojekt.

Mehr zu Wiwili auf der website der NGO: MENSCHENRECHTE 3000 e.V.

Reisedauer: 
21 Tage mit Rückreisetag
Reiseverlauf: 

Tag 1 (So) – Anreise Nicaragua
voraussichtliche Ankunft – abhängig vom Flug-Angebot

Abholung am Flughafen, Transfer zum Hotel
Abendessen

Übernachtung Hotel Camino Real, DZ Standard

Das Hotel befindet sich ca 15 km vom Flughafen entfernt.

Tag 2 (Mo) – Managua (Frühstück/Abendessen)
Treffen mit dem Reiseleiter, Einführung in die Reise.

Stadtführung Managua mit der Kathedrale und dem Sandino Museum, historischem und modernem Managua. Der erste Halt ist am Tiscapa Kratersee, von wo aus Sie die Stadt gut überblicken können und die große Silhouette des berühmten Revolutionärs General Sandino sehen. Durch die Stadt geht es dann weiter zur Altstadt, Besuch des Nationalpalastes und des Museums, der Kathedrale, des Nationaltheaters und das Regierungsgebäude. Bunte Märkte empfangen Sie mit vielen frischen Früchten und Handwerkskunst und wir werden die Tour am Malecon beenden und dort ausruhen.

Abendessen im Fisch-Restaurant am Malecon Salvador Allende.
Übernachtung im Hotel Camino Real

3. Tag (Die) – Las Penitas - León (Frühstück/Abendessen)
Fahrt nach Leon über Leon Viejo, das sich ca 30 Minuten von León befindet. Hervideros de San Jacinto über Leon nach Las Penitas, wo wir zu Abend essen und übernachten.

Ca 9:00 Uhr – Spaziergang durch León Viejo, das alte León. Es wurde 1524 von Spanischen Eroberern südlich des Vulkans Momotombo gegründet. Die Stadt litt sehr unter vulkanischen Aktivitäten und die Erdbeben von 1594 und 1610 zerstörte die Stadt und machte das Leben hier zu gefährlich. Deshalb baute man León ca 20 km westlich wieder auf. Die alte Stadt wurde unter Asche und Lava begraben und die Ruinen erst 1967 wieder entdeckt, ausgegraben und gesichert. Seit 2000 ist León Viejo eine Stätte des Weltkulturerbes. Während der Tour sehen Sie einige Gebäude, die wiederhergestellt wurden, eine Kirche und Sie besteigen einen Berg von dessen Gipfel Sie einen schönen Rundblick haben über den See Managua und den eindrucksvollen Vulkan Momotombo sowie seinen kleinen Bruder, den Momotombito.

Ca 11:30 erreichen Sie die  vulkanischen Schlammfelder von León San Jacinto, die beeindruckenden kochenden, brodelnden und dampfenden Schlammlöcher des Vulkans, wie atmende Löcher auch der anderen Vulkane, die sich in der Umgebung befinden. Sie verwandeln die Landschaft ständig und - bewahren auch die vor plötzlichen Ausbrüchen der Vulkane. Geführter Rundgang zu den verschiedenen Erscheinungsformen der vulkanischen Aktivitäten. Hier werden auch von den Einheimischen und von den Kindern aus dem heißen Schlamm gefertigte Figuren zum Kauf angeboten, sowie Keramik.
San Jacinto ist eine kleine Stadt ca 20 km nordöstlich von León.

12:30 Mittagessen: Restaurant El Sesteo im Zentralpark von León an der Kathedrale
19:00 Abendessen: Hotel La Barca de Oro (kleines gemütliches Restaurant, soziales Projekt)

Las Peñitas
Wunderschöner Strand, ca 20 km von León entfernt, der zum Baden einlädt. Entlang des Strandes gibt es viele Restaurants und Bars, die gutes Essen und Getränke anbieten, sowie Geschäfte.
In der Nähe befindet sich das Naturschutzgebiet Juan Venado, das man per Boot oder Kayak erreichen kann. Eine reiche Flora und Fauna ist bei einem Besuch zu entdecken.
Wer Lust hat, kann am Strand von Las Penitas auch ausreiten oder surfen.

Übernachtung im Hotel Suyapa Beach/ Doppelzimmer Standard
Das vielleicht beste Hotel am Pazifik in der Nähe von León. Von hier aus erreichen die Gäste am leicht die Fischerdörfer von Las Peñitas und Poneloya.
22 Zimmer, 15 davon mit Klimaanlage, alle mit Badezimmer (heißes Wasser), TV, Wlan und Balkon. Die Zimmer haben einen schönen Ausblick, man kann besonders gut die Sonnenuntergänge genießen.

Tag 4 (Mi) – León (Frühstück/ Mittagessen, Abendessen)
Transfer nach León, ca 18 km.
Morgens (9:00) Spaziergang durch León, eine von Nicaraguas ältesten Städten. Sie sehen hier viel von der Geschichte des Landes, León ist eine Kulturstadt, sowie Hauptstadt der Bildung und der Religion. Sie besuchen die Wandmalereien aus der Zeit der Revolution und ein Museum der Bildenden Künste. Der lokale Markt, koloniale Bauten und Nicaraguas erste Universität werden erkundet. Und Sie werden das Dach der höchsten Kathedrale Mittelamerikas besteigen (UNESCO Welterbestätte), von wo aus Sie die herrlichsten Blicke über die Stadt und die sie umgebende Vulkankette Maribios genießen werden.

Rückfahrt. Sie haben die Möglichkeit zu baden oder die Schildkrötenstrände zu besuchen.

12.30 – Mittagessen im vegetarischen Restaurant Cocin Arte
19:00 – Abendessen im Hotel La Barca de Oro

Übernachtung im Hotel Suyapa Beach/ Doppelzimmer Standard

Tag 5 (Do) – Esteli (Frühstück)

Transfer nach Esteli über Chinandega – Somotillo – San Juan de Limay, ca 210 km (gute Straße, ca 5 Stunden)

Esteli befindet sich im Nordosten Nicaraguas in einem noch touristisch wenig erschlossenen Gebiet. Die Stadt ist reich an Geschichte und Kultur und Sie werden eine Menge Möglichkeiten finden, Ihre Zeit zu verbringen. Hier werden zum Beispiel Kubanische Zigarren hergestellt. Museen, Bars, Restaurants und interessante Gebäude machen die Stadt aus. In der Umgebung können Sie Vogelbeobachtungstouren unternehmen oder auf einer Wanderung Orchideen bewundern. Das schöne Naturreservat Miraflor befindet sich ganz in der Nähe von Esteli und ein Besuch lohnt sich.
Fahrt über Chinandega – Somotillo – San Juan de Limay: dort besuchen wir eine Steinmetzwerkstätte

Optional: Besuch der Chichigalpa Rumfabrik

Übernachtung im Hotel Los Arcos
Doppelzimmer und Zweibettzimmer
Das Hotel verfügt über 32 komfortable Zimmer mit Bad (heißes Wasser), TV. Gartencafé, Bar und Restaurant bieten eine ruhige und freundliche Atmosphäre und nationale sowie Spanische Küche.
Das Hotel wurde gegründet und wird verwaltet von der Fundación Familias Unidas – einer NGO, die jungen Erwachsenen eine Ausbildung im Hotel- und Ferienbereich ermöglicht und sie beschäftigt.

Tag 6 (Fr) – Esteli und Wiwili (Frühstück)
Morgens – Besuch der berühmten Zigarrenfabrik von Esteli. Nachmittags Weiterreise nach Wiwili über La Concordia – Jinotega – Lago de Apanas.
Ca 158 km, ca 4 Stunden Fahrt

9:00 – Zigarrenfabrik: Tour del Tobaco – Sie lernen den Produktionsprozess der hervorragenden Zigarren kennen. Sie sehen alle Abteilungen und Bereiche der Fabrikation, auch die Qualitätskontrolle, denn hier wird äußerster Wert auf die Auswahl des besten Tabaks gelegt. Verpackung der Zigarren und das Aufdrucken der Logos...
Sie können den Herstellungsprozess fotografieren und – lernen mit eigenen Händen eine Zigarre herzustellen. Und natürlich besuchen Sie auch das Zigarrengeschäft, wo Sie wählen können aus einer Kollektion frisch hergestellter Zigarren.

(Saison: November bis April)

Tag 7, Tag 8, Tag 9 (Sa – Mo) – Wiwili

Projektbesuche/Freundschaftsstadt Wiwili

3,5 Tage in Wiwili - geplant sind folgende Besuche und Aktivitäten:
Einrichtungen zum Thema Wasserversorgung und Gespräch mit den Bürgermeistern darüber, zumal die Stadt Freiburg über mehr als 15 Jahre das Wasser-Projekt finanziell kräftig unterstützt hat.
Eine Bootsfahrt auf dem Rio Coco (abhängig vom Wasserstand und Wetter, wird vor Ort entschieden)
Besuch einer Schule.
Besuch der Finca La Joba, das Projekt zur Zeit von Javier Barahona, dem Bürgermeister von Wiwili vor 1990, der auch die Freundschaftsurkunde mit Rolf Böhme 1986 in Freiburg unterzeichnet hat.
Besuch des Stadtteils Freiburg in Wiwili, der nach der Überschwemmung 1998 gebaut worden ist.
Besuch der Kaffeekooperative Providencia, die den Freiburger Partnerschaftskaffee liefert, sowie der Kleinbauernkooperative COMPOW, die Biokaffee und verschiedene biologische Produkte erzeugt. COMPOW steht für Cooperativa Multisectorial de Productoras y Productores Orgánicos de Wiwilì R.L., sowie Besuch eines Bauernhofes.

Treffen mit Frauen des Frauenvereins AMEWINS.
Victoria Moncada ist Gründungsmitglied der Organisation ADEM, dem Verein in Wiwili, der mit dem Wiwili-Verein Freiburg sehr lange zusammen gearbeitet hat.
Die Bedeutung der Städtepartnerschaft für Wiwili wird deshalb auch ein Thema sein.
Möglich ist auch der Besuch eines Krankenhauses.

Alle Mahlzeiten enthalten.

Tag 10 (Die)  - Matagalpa (Frühstück)
9:00 Uhr Transfer Wiwili – Matagalpa, 132 km, ca 3:55 Std. Fahrt

Fahrt nach Matagalpa. Die Stadt befindet sich im nördlichen Teil des Landes und wird auch Perle des Nordens genannt. Ein frisches angenehmes Klima herrscht hier, denn Matagalpa liegt in einem Tal umgeben von Bergregionen. Matagalpa hat eine weitreichende Geschichte und ist das Zentrums des Kaffeeanbaus von Nicaragua.
Unterwegs in Jinotega besuchen wir die Kaffeekooperative Sopexxca erfahren viel über das Schokoladenprojekt dort

14:30 - Matagalpa City Tour: Erleben Sie die ‚Perle des Nordens’ – auf einer geführten Tour, die Ihnen einen guten Eindruck der Geschichte und Kultur der Stadt gibt. Zuerst sehen Sie die ältesten Gräber der Stadt. Dann besuchen Sie das Haus Carlos Fonsecas, des Gründers der Sandinista Partei, der hier geboren wurde und aufwuchs. Das Kaffeemuseum steht als nächstes auf dem Programm, dann spazieren Sie durch das historische Zentrum und werden den Guanaco Bauernmarkt erkunden. Auf dem bunten lokalen Markt kommen Sie in Kontakt mit dem alltäglichen Leben der Matagalpa-Region.
Wir können außerdem das Grab von Bernd Koberstein besuchen.
Wenn Sie möchten, können Sie ebenfalls das Castillo de Cacao besuchen, wo Nicaraguas beste Schokolade aus 100% bio-Kakao hergestellt wird. Vom Dach des ‚Kakao-Schlösschens’ haben Sie wieder schöne Rundblicke über die Stadt und die bergige Landschaft.

Übernachtung im Hotel Selva Negra
Das Hotel im Stil eines ‚bayrischen’ Berghauses befindet sich in den Bergen Matagalpas mitten im Zentrum nachhaltiger Kaffeeproduktion. Verschiedene Unterkunftsarten wie Lodges, Bungalows und Zimmer bietet das Hotel den Gästen, das Restaurant  liegt an einem kleinen See des Resorts und bietet schöne Ausblicke auf die Berge rundum.
Übernachtung im DZ/EZ/Bungalow


Tag 11 (Mi) – Matagalpa – Selva Negra  und Kaffeetour (Frühstück)
Kaffeetour zur Selva Negra. Wir wandern durch Kaffeeplantagen (Bus ist auch möglich, falls gewünscht) bis zu den Häusern wo der Kaffee verarbeitet wird. Eine Tour vom Anbau des Kaffees bis zur duftenden Tasse Kaffee – und Sie erleben auf der Tour Einblicke in die sozialen und ökonomischen Seiten der Kaffeeproduktion.

Übernachtung im Hotel Selva Negra

Tag 12 (Do) – El Chile (Frühstück/Mittagessen)
Besuch der Indigenen Gemeinde El Chile mit Web-Workshop und Austausch

Die Gemeinde ist weithin bekannt für ihre ganz besondere Webkunst. Die Frauen stellen viele verschiedene Produkte her – von traditionellen Kleidungsstücken bis Taschen, Börsen, Rucksäcken. Sie können diese Erzeugnisse direkt von der Weberin kaufen. Nach einem kleinen Workshop werden Sie mit einer lokalen Familie zu Mittag essen, können sich unterhalten und Fragen stellen und natürlich auch von sich und ihrer Heimat erzählen. Anschließend Wanderung auf den El Chile mit dem beeindruckenden Rundblick über die ganze Umgebung.

Übernachtung im Hotel Selva Negra

Tag 13 (Fr) – Matagalpa - Granada (Frühstück/Mittagessen)
Transfer: Matagalpa – Granada über Tipitapa, 157 km, gute Straße, ca 3:25 Std.

Granada
Die Stadt wurde 1524 gegründet und man geht davon aus, dass sie die zweitälteste Stadt Zentralamerikas ist – die von den Spaniern gegründet wurde! Charakteristisch ist heute für die Stadt eine spanisch-koloniale Architektur in hellen Farben, die man besonders in der Innenstadt bewundern kann, wo es auch vielfältige Restaurants und Bars gibt. Besonders lädt der Boulevard an den Ufern des Nicaragua-Sees zum Bummeln ein.

Mittagessen ca 12:30 im Restaurant Carolina

Weitere Vorschläge: Fortalezza el Coyotepe, Catarina, Casa de las Botellas (Zirkusprojekt) in Granada

Masaya Wanderung
Der Masaya ist einer der aktivsten Vulkane Nicaraguas. Sie wandern auf dem Comalito Trail oder dem Coyote Trail um die schönsten Ausblicke zu bekommen. Die Wege sind nicht sehr lang oder schwierig, aber Sie gewinnen einen Einblick in die Flora und Fauna des Masaya Nationalparks. Natürlich haben Sie eine Chance in den rauchenden Krater zu spähen, der überraschenderweise von grünen Sittichen bewohnt ist!

Besuch des Kunsthandwerks-Marktes, der Apoyo Lagune und der Pueblos Blancos (Weiße Dörfer)
Mittagessen an der Apoyo Lagune
San Juan de Oriente, eines der sog. ‚Weißen Dörfer’, ist das nächste Ziel, Sie besuchen lokale Töpfereien, wo feine Keramik aus dem Ton der Umgebung hergestellt wird.

Übernachtung im Hotel Alhambra/DZ Standard
Schöner Kolonialstil, befindet sich am Zentralpark. Es ist eins der größten Hotels im Stadtzentrum und die eindrucksvolle Lobby ist mit Skulpturen, Gemälden und kolonialen Möbeln reich geschmückt. Alle 60 Zimmer sind klimatisiert und ausgestattet mit Kabelfernsehen, Internetzugang, Telefon und heißem Wasser. Ein schöner Swimmingpool und eine Veranda mit Blick auf den Park machen das Hotel sehr angenehm.

Tag 14 (Sa) – Natur um Granada – Apoyo Lagune, Mombacho Vulkan – Kraterwanderung
Transfer: Granada – Apoyo Lagune, ca 18 km
8:00 Uhr: Heute geht es auf den Vulkan Mombacho. Auf den Vulkan gelangen Sie bequem mit dem Auto und erreichen nach einer geführten Wanderung einen wunderbaren Aussichtspunkt mit Blick auf Granada und den Nicaraguasee. Der gut angelegte Krater-Trail (1,5 km) führt entlang des Kraters und durch Nebelwald. Die Aussicht auf Granada, Apoyo Lagune und den Masaya sind wunderschön. Natürlich sind hier auch seltene Tiere zu entdecken und zu beobachten – den endemischen Mombacho Salamander und Weißgesichts-Affen.

Tag 15 (So) – Granada (Frühstück)
freier Tag/Ruhetag

Optional: Granada-City Tour
zu Fuß und mit der Pferdekutsche geht es durch Granada! Sie sehen die San Francisco Kirche und das benachbarte San Francisco Convent aus dem Jahr 1529. Bei der Besichtigung Kirche La Merced haben Sie Gelegenheit den Glockenturm zu erklimmen und die spektakulären Ausblicke auf die Stadt und den Nicaragua-See zu genießen, auch der Mombacho ist von hier noch einmal in seiner ganzen Schönheit zu sehen!

Besuch eines besonderen Kaffee-Geschäftes mit fairem Kaffee.
Danach sehen wir die Festung La Polvora (Schießpulver-Turm) und beenden die Stadttour im ältesten Stadtteil, wo wir die Xalteva Kirche und die alten Stadtmauern besichtigen.

Ausflug zu den Las Isletas

Eine Bootstour führt zu den Inseln am Fuße des Vulkans Mombacho, rund 360 kleine Inseln, die beim Vulkanausbruch vor a 20.000 Jahren entstanden. Sie können die exotische Flora und Fauna genießen.

Oder Kochkurs in der La Tortilla Cooking School mit Einkauf auf dem regionalen Markt.

Tag 16 (Mo) – Ometepe (Frühstück)
Fahrt zum Nicaragua-See und mit der Fähre nach Ometepe, der Insel mit den 2 Vulkanen.

Transfers: Granada – San Jorge, ca 70 km, 1:45 Stunden

San Jorge – San José del Sur – mit der Fähre, 20 km, 1:15 Std.
San José des Sur – Playa Santo Domingo, 18 km, 30 Minuten

Besuch Projekt Puesta del Sol, Hacienda Merida - Projekt der Familie Hohn

Übernachtung im Hotel Villa Paraiso / DZ deluxe, Seeblick
Das Hotel liegt zwischen Concepcion und Maderas am Strand von Santo Domingo. 7 km weißer Sandstrand – einer der schönsten auf Ometepe! Das Hotel hat nette Unterkünfte zu bieten, alle mit Klimaanlage, warmem Wasser, Sat TV. Swimming Pool, Restaurant.

Tag 17 (Die) – Ometepe (Frühstück)
freier Tag

optional: Besucht des Projektes Puesta del sol zu einer Wein- oder Heilpflanzen-Tour. Das Projekt wird von Frauen aus mehr als 10 Bauernfamilien der Gemeinde La Paloma betrieben.
Nachmittag zur freien Verfügung.

Tag 18 (Mi) – Ometepe (Frühstück)
freier Tag

optional: Wanderung zum Wasserfall durch die beeindruckende Schönheit der Natur. Wir beginnen am Fuß des Berges und gehen an der Südseite auf den Maderas, die 2stündige Wanderung führt uns zum Wasserfall San Ramon, der zu einem erfrischenden Bad einlädt. Die Wanderung ist eigentlich nicht schwierig, doch die Wärme und die hohe Luftfeuchtigkeit machen sie doch beschwerlich. Aber der 50 m hohe Wasserfall entschädigt für die Anstrengung – es lohnt sich!

optional: Vulkan Maderas oder Conception auf Ometepe - 50 USD/Person


Tag 19 (Do) – Managua (Frühstück, Abendessen)
Transfer zurück nach Managua über Moyogalpa (gute Straße, 25 km, ca 40 Minuten) – San Jorge (Fähre 1 Std) – von San Jorge aus 108 km, 2:30 Stunden

Abschiedsabendessen im Restaurant des Hotels.
Übernachtung im Hotel Camino Real
 

Tag 20 (Fr) – Managua (Frühstück) – Abreise
Transfer zum Flughafen und Abreise
15 km, ca 25 Min Fahrt
Abflug

Tag 21 (Sa) – Ankunft in Dt

Preis: 
2.720,00 Euro
Leistungen: 

- Übernachtungen im Doppelzimmer/Zweibett-Zimmer
- Frühstück im Hotel
- Mahlzeiten lt. Programm (4 x Mittagessen, 5 x Abendessen)
- alle Mahlzeiten (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) während des Aufenthaltes in Wiwili
- alle Transfers lt. Programm (Bus für 20 Personen Hiace bzw. Coaster)
- Programm lt. Ausschreibung, Tickets für die Fähre, lt. Programm
- Citytours,  Eintrittsgelder lt. Programm (außer der optionalen Touren*)
- Infomappe mit Karten, Vouchern und Tourbeschreibung
- Eintrittsgelder in Nationalparks und Museen
- Reiseleitung  (Deutsch/Spanisch)
- Geführte Touren in Englisch bzw. Spanisch mit Deutscher Übersetzung
- SympathieMagazin 'Nicaragua verstehen' (Infobroschüre des Studienkreis für Tourismus und Entwicklung)
 

Nicht im Preis enthalten: 

- Einreise- und Flughafengebühren
- Einzelzimmerzuschlag 300,00 Euro
- persönliche Ausgaben (zusätzliche Getränke und Mahlzeiten, zusätzliche Eintrittsgelder, Souvenirs..., freiwillig gegebene Trinkgelder etc.) für Mahlzeiten können Sie ca 10 - 15 USD/Person/Mahlzeit einrechnen.
- Reiseversicherungen (bitte selbst vor Reiseantritt abschließen)

Preise für optionale Touren/Besichtigungen:

Granada City Tour mit Tio Antonio Kaffeeshop: 25 USD/Person
Kochkurs in Granada: 35,00 USD/Person

Las Isletas Bootstour: 25 USD/Person

Juan Venado Insel – Schildkröten-Tour - 35 USD/Person

Ometepe:
Vulkan Maderas oder Conception auf Ometepe – 75 bzw. 80 USD/Person

Ausflug zum Wasserfall San Ramon: 85,00 USD/Person
Puesta del Sol (Wein und Heilpflanzentour): 55,00 USD/Person

Bootsfahrt auf dem Rio Coco ab Wiwili: 100,00 Euro/Gruppe
(Durchführung je nach Wetter und Wasserstand)

Anreise: 

Wir vermitteln Ihnen einen Flug zu dieser Reise.

Termine / Preise

Termine: 
12.11.2017 bis 01.12.2017
Reisedauer: 
21 Tage mit Rückreisetag
Min. Teilnehmer: 10
Max. Teilnehmer: 20
Preis: 
2.720,00 Euro

Klima

Atmosfair

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Guatemala, USA, Kanada oder Nepal. Ob Begegnungsreise, Wandern, Reittrekking oder Fahrradreise –immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.