Begegnen Sie der alten Kultur der Maya in faszinierenden Landschaften

Sie sind zu Gast bei den Indigenen Menschen Guatemalas. Sie bereisen die schönsten Landschaften und begegnen dabei der modernen und alten Gesellschaft der Maya in den wichtigsten Kulturstätten des Landes. Schamanismus vermischt sich mit der während der Kolonialzeit aufgepfropften Religion der Spanier ist überall zu finden. Die Maya leben auf dem Land von Handwerk und Landwirtschaft. Viele selbstbewusste Frauen und moderne Männer haben sich zu Kooperativen zusammengeschlossen und leben als Weberinnen, Maler, Färberinnen und Farmer/Farmerinnen.
Auf der Reise besuchen Sie einige von ihnen und können sich im Weben versuchen oder die guatemaltekische Lebensfreude bei einem - modernen - lateinamerikanischen Tanz selbst spüren. Sie übernachten in landestypischen guten Hotels und probieren einheimische Küche.

Reisedauer: 
14 Tage inkl. Anreisetag
Reiseverlauf: 

1. Tag - individuelle Anreise, Ankunft in Guatemala
Treffen mit dem Reiseleiter am Flughafen und Transfer nach Antigua. Übernachtung im Hotel.

2. Tag - Antigua Guatemala
Nach dem Frühstück - freier Tag in Antigua - zum Entdecken auf eigene Faust oder für Touren nach eigener Wahl.
Fakultativ: leichtes Mittagessen in einem Spezialitätenrestaurant ''Pepian'' oder ''Caldo de Verduras'' mit einer lokalen Familie. (Preis um 20 USD/Person) Der Nachmittag steht zu Ihrer freien Verfügung.
Bitte wählen Sie aus unseren Angeboten: a) Citytour zu Fuß, z.B. Besuch von La Merced, Central Plaza, Universidad San Carlos, San Francisco, Museo Santiago. Nicht alle Sehenswürdigkeiten können Sie besuchen - Sie wählen aus, welche Sie am meisten interessieren. Antigua Guatemala galt als die Hauptstadt von ganz Mittelamerika in der Zeit von 1543 bis 1773. Dann wurde die Stadt durch ein Erdbeben zerstört und die Hauptstadt wurde an ihren heutigen Platz verlegt. Antigua wurde 1979 in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen. b) Besuch einer Weberinnen-Kooperative: mit dem öffentlichen Bus zu den Weberinnen von San Antonio Aguascalientes.nachmittags Web-Kurs (1 Nachmittag) in Antigua oder Tanzen Sie Salsa oder Merengue (Schnupperkurs) - Preise auf Anfrage
Übernachtung im selben Hotel.

3. Tag - Chichicastenango - Quetzaltenango
Transfer nach Chichi (ca 1,5 Std)Die bunte Stadt Chichicastenango liegt ca 20 Meilen vom gleichnamigen See entfernt und jeden Donnerstag und Sonntag findet hier der größte Indigenen-Markt Guatemalas statt. Händler aus den Bergen bieten ihre wunderschönen farbenfrohen Textilien und Kunsthandwerk an. Sie präsentieren viele der Sprachgruppen Guatemalas: Mam, Ixil, Kaqchikel und andere (Guatemala hat 23 indigene Sprachen). In Chichicastenango ist aber auch Musik zu hören - einheimische Musiker spielen in den Straßen, religiöse Prozessionen sind zu sehen. Geschäfte für Antiquitäten und religiöse Gegenstände, das Popul Vuh Museum für Maya-Artefakte und der farbenfrohe Friedhof warten darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Treffpunkt am Hotel Santo Tomas (an der Tankstelle) gegen 13:15 Uhr und gegen 14:00 Uhr Abfahrt nach Xela.
Die zweitgrößte Stadt Guatemalas, Quetzaltenango, liegt in einem Tal umgeben von Vulkanen und Mayadörfern. Hier herrscht das traditionelle Erbe der Maya ebenso wie kolonialistische Einflüsse und modernes Leben. Vor der Kolonisation war die Stadt Quetzaltenango eine Stadt der Mam Maya und wurde Xelaju genannt – ‚unter 10 Bergen’. Als die ersten Spanier ankamen war die Stadt 300 Jahre alt. Las Cumbres: ein schöner Platz wurde auf dem Berggipfel der Stadt der Zunil erbaut. Über Thermalquellen gelegen werden hier die Quellen für Sauna und Jacuzzi Bäder genutzt. Diese natürlichen Reichtümer werden auch für die Gäste in einem Naturbad genutzt. Die traditionelle Konstruktion mit schönen rustikalen Details aus Stein und Holz verbreitet eine angenehme und gemütliche Atmosphäre, farbenprächtig sind die Mayatextilien aus verschiedenen Regionen Guatemalas, die die Räume schmücken.Hier haben Sie freie Zeit zum Relaxen im Bad, für Massagen und Therapien im SIBAL ULEW Thermal Spa.
Übernachtung im Gasthaus ‚Eco Saunas Las Cumbres’.

4. Tag - Vulkan Santa Maria oder Besuch der Man
Frühstück unterwegs. Tagesausflug 4 Uhr bis ca 13:30 Uhr.Option 1: Aufbruch um 4 Uhr zum Vulkan Santa Maria (geführt – ab 2 Personen). Der Vulkan befindet sich in der Nähe des kleinen Dorfes Llanos del Pinal. Der Blick vom Vulkan ist atemberaubend. Man kann die Vulkane Tacana und Tajumulco, Siete Orejas, Chicabal und Lacandon sehen, die Vulkane des Atitlansees – und auch die Vulkane Acatenango, Fuego und Agua. Den Santa Maria kann man in einem halben Tag besteigen.Der Santiaguito bricht ca jede Stunde aus – und da er kleiner ist als der Santa Maria hat man einen perfekten Blick auf den Krater des Santiaguito, der einer der aktivsten Vulkane der Welt ist.
Bei dieser Tour sind im Preis enthalten: alle Mahlzeiten, Snacks, Wasser, Ausrüstung, Transport und lokaler Führer.Mitzubringen bzw. zu tragen: kleiner Rucksack, leichte aber atmungsaktive Kleidung und ein warmer Pullover, Wind- oder Regenjacke, Wanderschuhe (mgl. Bergschuhe), Sonnenschutz und Sunblocker, Sonnenbrille, Kamera, Fernglas, persönliche Sachen und mindestens 2 l Wasser.
Schwierigkeitsgrad: schwer
Option 2: Laguna Chicabal (min. ebenfalls 2 Personen) Die meisten Einwohner von San Martin Sacatepequez sind Indigene von den Mam. Für sie ist die Laguna Chicabal heilig. Der Kratersee ist mystisch für sie besonders wegen seiner Form und des Nebels, der den Vulkan verhüllt. Maya Priester halten am Ufer heilige Rutuale ab, bei denen sie Kerzen, Blumen und heilige Kreuze nutzen. Ein lokaler Begleiter wird mit Ihnen zum Kratersee gehen und vieles über die Mayarelition erklären, über die Mayakultur und auch vieles über die verschiedenen Pflanzen und Tiere, die hier leben.
Im Preis enthalten: Transfer, Frühstück, EintrittsgelderMitzubringen/zu tragen: Wanderstiefel (Bergstiefel), lange Hosen, Wind- oder Regenjacke, Sonnenschutz, Sonnenbrille, Kamera, Fernglas, persönliche Sachen und mindestens 2 l Wasser
Schwierigkeitsgrad: mittelmäßig
Nachmittags entspannen und erholen:  Fuentes Georginas: das schönste und beliebteste Bad in Guatemala (8 – 17 Uhr Mo – Sa, 8 – 16 Uhr So). Vier Becken mit Wasser unterschiedlicher Temperaturen, die gespeist werden von Thermalquellen und umgeben sind von einem steilen hohen Hang mit tropischen Pflanzen, Farnen und Blumen... Die Leute waren bestürzt, als 1998 ein Erdrutsch einen Teil des Bades verschüttete und zerstörte, und die früheren Becken mit Bäumen, Erde und Schlamm füllte und die griechischen Götter zerstörte die an den Becken standen. Aber nachdem das Bad erfolgreich restauriert war realisierte man, dass durch den Erdrutsch neue Öffnungen freigelegt worden waren, die die Becken mit Wasser füllen. Das Ergebnis ist, dass das Wasser jetzt noch viel wärmer ist als vorher. Obwohl der Umgebung sehr tropisch ist halten die Luftströmungen aus den Bergen die Gegend tagsüber schön kühl.Ein kurzer 500 m Spaziergang vom Becken führt zu Vogelbeobachtungen in den Wald, wo sie auch wunderschöne Orchideen entdecken können.
Mitzubringen: Badesachen.
Übernachtung im selben Hotel wie am Vortag.

5. Tag - Retalhuleu
7:30 Uhr Frühstück und Transfer nach Retalhuleu (ca 1 Std.) Besuch der archäologischen Stätte Takalik Abaj. Tak'alik Ab'aj' heißt 'stehender Stein' in der lokalen Sprache der K'iche' Maya. Die amerikanische Archäologin Suzanna Miles nannte die Stätte Abaj Takalik, die spanische Wortfolge benutzend. In K'iche' war das grammatikalisch falsch, die Guatemaltekische Regierung hat nun den Namen offiziell wieder berichtigt in Tak'alik Ab'aj'. Vom 8. Jh. vor Christus bis 1. Jh. nach Christus gab es hier eine Handelsroute. Der damals so wertvolle Kakao und Salz wurde hier transportiert und in Städte in El Salvador und Mexico gebracht, Quetzalfedern, Pyrite, Obsidian und Jade für Werkzeuge, Schmuck und Kunsthandwerk wurden gebracht. Besuch der Communidad Nueva Alianza: Ökotourismus und Biologischer Kaffee- und Macadamia Anbau. 40 Guatemaltikische Familien bildeten eine Kooperative und führen diese Farm. Sie liegt in den Subtropen auf ca 1000 m Höhe und 45 Minuten nördlich der Küstenstadt Retalhuleu. Eine Wanderung durch die Plantagen zu Wasserfällen mit dem kristallklaren Wasser, hier wachsen Heilpflanzen und Sie können den Blick auf den 3772 m hohen Vulkan Santa Maria genießen sowie auf den Santiaguito.
Wählen Sie eine Tour aus:
Sie werden eine Stunde durch die 100 Jahre alte Kaffee Plantage wandern und eine gute Erläuterung erhalten über den Prozess, den der Kaffee durchläuft bis aus dem Rohkaffee der Kaffee wird, den wir trinken. Anschließend lernen Sie andere Projekte der Community kennen: die Macadamia Farm und Verarbeitung der Nüsse, ein kleines Wasserwerk, eine Biodiesel Werkstatt, eine Wasser-Kläranlage und eine Bambus Werkstatt (Möbelherstellung). Ein Mitglied der Community gibt einen Vortrag über die überwältigende Geschichte des Kampfes der Kommune, den sie hatte um das Land für ihre Kommune zu bekommen, und eine Beschreibung wie die Kommune organisiert ist und als Kooperative arbeitet, die den Arbeitenden gehört.
Eine 2-3 stündige Wanderung durch Plantage und tropischen Wald mit Erklärungen zu Kaffee, Macadamia und lokalen Heilpflanzen. Wanderung zum Wasserfall, wo Sie schwimmen, ausruhen und fotografieren können.
Ausrüstung: für diesen Tag brauchen Sie Wanderschuhe und -Kleidung, Badesachen, Sonnenschutz, Hut, Wasser, Insektenschutz, Geld für Kaffee und Macadamia.
Transfer nach Xela (ca 1 Std.) und Übernachtung wie gestern.

6. Tag - Umgebung von Xela und Chiantla
Nach dem Frühstück Halbtagstour um Xela (Quetzaltenango) - Koloniale Kirchen - oder Indigene Dörfer. Anschließend Transfer (ca 2 1/2 Std.) nach Chiantla. Nachmittag zur freien Verfügung oder - optional - geführter Reitausflug: Der Reitausflug ist eine besondere Art in die Welt der Sierra einzutreten: zu den so ungewöhlichen und verschiedenen Landschaften und ihre Menschen. Ihr Guide wird das für Sie passende Pferd heraussuchen abhängig von Ihren Voraussetzungen, wird den Verlauf mit Ihnen abklären (je nach Interessen und den Kenntnissen der Gruppe und jeden Reiters). Übernachtung im Unicornio Azul**.

7. Tag - Chiantla - Nebaj
Frühstück und Transfer von Chiantla nach Nebaj (4,5 Sdt). Ixil Triangle ist der Name der drei benachbarten Städte in der Quiché-Region im westlichen Hochland von Guatemala - Santa Maria Nebaj, San Juan Cotzal und San Gaspar Chajul. Die Bevölkerung besteht überwiegend aus Ixil. Nebaj liegt in einem wunderschönen Tal das von den Cuchamatan Bergen etwa zweieinhalb Stunden nördlich von Santa Cruz del Quiche in der Quiche-Region umgeben ist. 1.900 Meter über dem Meeresspiegel, das südliche Tor zum Ixil Region. Die Ixiles, die Menschen aus der Region, sind eine der kleinsten ethnischen Gruppen in Zentralamerika. Abgesehen von ihrer Webkunst sind sie für ihr hartnäckiges Festhalten an einer traditionellen Lebensweise, ihrer harmonischen Art und Weise des Lebens im Einklang mit der Natur, ihren Einfallsreichtum und ihre lauten Feste zu Ehren der Schutzheiligen und Maya Götter bekannt. Obwohl Nebaj und die umliegenden Dörfer alle große Gewalt und Elend während des guatemaltekischen Bürgerkriegs erfahren haben, ist die Stadt heute ein sicherer Ort, wo Ausländer sich bewegen können, ohne sich unbehaglich zu fühlen. Die Einheimischen sind offen für Ausländer und sehr gastfreundlich. Man kann für ein paar Stunden die unzähligen Wanderwege erkunden, die durch die umliegenden Dörfer und die Berge führen.
Kein Programm, Halbtagestouren auf eigene Faust, Vorschläge können wir geben. Lokale Guides gibt es in allen Dörfern.
Übernachtung im Hotel Villa Nebaj.

8. Tag - Uspantan - Coban
Frühstück und Transfer (5 Std) Ein Programm ist nicht geplant. In Uspantan kann man beim ACAT (Uspantan Tourism Association) und in El Pajuil in Chicaman vom CCEEPP (Comittee of Educational Culture and Ethnis Tourism) Guides erfragen.Touren – Wandertouren oder Dorftourismus in der Umgebung.
Uspantan ist eine Gemeinde in der Quiche Region. Es ist eine der größten Gemeinden von El Quiché und erstreckt sich vom bergigen Hochland im Süden bis zum tropischen Tiefland im Norden. Der Hauptort ist San Miguel Uspantán mit einer Bevölkerungzahl von 2.800. Der Geburtsort der Friedensnobelpreisträgerin Rigoberta Menchú Tum, ist die Gemeinde Laj Chimel in der Nähe der Gemeinde San Miguel Uspantán.
Laj Chimel bedeutet kleines Wasser - Teich und ist der Geburtsort von Rigoberta Menchú, Friedensnobelpreisträgerin Preis 1992. Die Stadt wurde während des Bürgerkriegs zerstört und arbeitet nun an ihrem Wiederaufbau, Wohlstand und der Entwicklung, in Einklang mit der Natur, die sie umgibt zu leben, vor allem der For Life and Peace Ecological Park ist ein Projekt. Die Hauptattraktionen sind der Regenwald und der Erhalt der traditionellen Maya-Kulturen durch die Bewohner.
Übernachtung im Hotel Casa Duranta (3-4*). 

9. Tag - Semuc Champey Nationalpark
Frühstück und Transfer (ca 2 Std) nach Lanquin und nach Semuc (Fahrt: nur Pick-up Truck, nicht im Preis enthalten, 50 Quetzal /Person in einer Gruppe, 400 Quetzal als Einzelfahrgast).Semuc Champey Nationalpark – wunderschöne Natur und die Wasserfälle inmitten felsiger Landschaft, der Cahabon Fluss fällt in Kaskaden und formt eine Reihe von Becken. Die Vegetation beherbergt hunderte von Vogelarten. Man kann wandern und die Natur ausgiebig genießen.
Semuc Champey befindet sich 11 km südlich von Lanquín in einem Tal mit steilen Wänden, umgeben von tropischen Regenwald. Die Farbe des Wassers des Cahabon ändert sich während des Jahres je nach Saison, Sonne und anderen natürlichen Faktoren. Es ist ein wunderschöner Ort, der oft als idyllisch empfunden wird. Aktivitäten wie Schwimmen, Wandern auf 2 Lehrpfaden, Vogelbeobachtung, meditieren ... stehen Ihnen offen. Ca 16 Uhr Rückfahrt und Übernachtung im selben Hotel wie am Vortag.

10. Tag – Coban – Candelaria – Flores
Nach dem Frühstück Fahrt über Candelaria nach Flores. (ca 4 Std). Unterwegs kann man den Salchichalj Wasserfall besuchen. Besuch der Höhlen von Candelaria. Der Candelaria Nationalpark ist ein Fluss- und Höhlensystem - eines der größten und beeindruckendsten in Lateinamerika. Das Höhlensystem hat große kulturelle Bedeutung und ist ein Naturerlebnis. Es war die Hauptpilgerstätte der alten Mayazivilisation.
Übernachtung im Hotel Casona de la Isla*** 

11. Tag - Tikal
Nach dem Frühstück Tranfer (ca 1 Std.) nach Tikal. Geführte Tour mit Komplex Q, Hauptplatz, Nord- und Zentral-Akropolis, Tempel VI u.a. Einst das zeremonielle Zentrum der alten Maya, wurden die Ruinen 1955 wiederentdeckt. Sie enthält die größte Sammlung der Maya-Ruinen. Heute umfasst der Nationalpark 358 Quadratmeilen Regenwald. Tikal beheimatet einen großen Reichtum an Fauna und Flora (darunter Affen, Ozelots, Jaguare und ca 250 Vogelarten). Die UNESCO erklärte Tikal aufgrund seiner großen kulturellen Werte und des Naturreichtums 1979 zum Welterbe der Menschheit. Entlang der Wege begegnen Sie Tukanen, Affen und vielen anderen Säugetieren und Vögeln.
Mittagessen (optional, nicht im Preis), Nachmittag zu Ihrer freien Verfügung um die archäologische Stätte Tikal noch einmal auf eigene Faust zu erkunden.
Möglich: a) Maya Ritual, die ein Angehöriger der Ethnie Itza für Sie durchführt - Preis auf Anfrageb) Besuch des Sylvanus G. Morley Museums (25 Quetzal/Person)
Ca 16:30 Uhr Transfer Tikal - Flores (ca 1 Sdt.), flexibel bis 18 Uhr! Übernachtung im gleichen Hotel.  

12. Tag - Rio Dulce und Regenwald
ca 7:30 Uhr Frühstück und Transfer zum Rio Dulce (ca 3 Std.) unterwegs haben Sie die Möglichkeit, den Casona Castellanos (Kräutergarten) zu besuchen! (optional)Bootstour auf dem Rio Dulce und Besuch des Chocón Machacas Naturreservats mit den Thermalquellen und Rio Tatín. Besichtigung des Castillo San Filipe.Übernachtung Hotel Hazienda Tijax. Das Hotel ist Dschungel Lodge und Marina - Teil des Hacienda Tijax Projektes mit einer großen Farm eingebettet in die wunderschöne Landschaft am Rio Dulce, die sie bewahrt, mit Ökotourismus, Abenteuertourismus und nachhaltiger Landwirtschaft. Eine Gummibaumplantage und ein Naturreservat mit Wanderwegen und Lehrpfaden (Bäume, Kräuter, Vögel). Sie können hier reiten, schwimmen und segeln. 

13. Tag - Antigua
Nach dem Frühstück Freizeit und am Vormittag Rückfahrt nach Antigua. (ca 5 Std., OHNE Besichtigung)
Unterwegs haben Sie die Möglichkeit, die archäologische Stätte Quirigua zu besuchen. (optional) Quiriguá befindet sich ca 25 km von Copán entfernt und ist eine kleinere Maya-Stätte. Sie zeigt beeindruckende Steinmonumente und riesige Stelen, unter denen sich die größten Felsdarstellungen (Zoomorphe) der Maya-Welt befinden. Der größte ist ca 10 m groß und wiegt ca 65 Tonnen. Skulpturen in Form von mythologischen Tieren sind zu sehen. (inkl. Eintritt und lokaler Reiseleitung)in der Nähe befinden sich heute große Bananen-Plantagen. Unterwegs fahren Sie an Dörfern und Rinderweiden vorbei.Ankunft in Antigua. Freie Zeit und Übernachtung im Posada San Pedro ***

14. Tag - Abreise
Frühstück und Transfer zum Flughafen, individuelle Abreise.

Preis: 
2.150,00 Euro/Person
Leistungen: 

13 Übernachtungen in landestypischen Hotels (DZ, Dusche/WC) und Eco-Lodges (DZ, Du/WC) (inkl. Tax und VAT)
13 x Frühstück
Reiseleitung Deutsch-Spanisch und lokale spanischsprachige Guides (in Antigua, Copán, Tikal usw.)
alle Transfers im Land wie im Programm beschrieben (Toyota oder Mitsubishi Geländewagen bzw. Nissan oder Hyundai Minibus, Bootsfahrten), teils als Sammeltaxi
alle im Programm beschriebenen Ausflüge und Besichtigungen
SympathieMagazin "Guatemala verstehen"

Nicht im Preis enthalten: 

Int. An- und Abreise
Reiseversicherungen (bitte vor Antritt der Reise selbst abschließen)
persönliche Ausgaben
fakultative Touren, bitte vorab buchen
zusätzliche Mahlzeiten (die nicht im Programm enth. sind)

Einzelzimmerzuschlag: 
300,00 Euro
Zusatzkosten: 
Zuschlag: 20 USD/Tag im Hotel im August, November, Dezember (Hochsaison) im Hotel Chiminos Island LodgeTeilnehmerzahl: mind. 2 Personen , max 10 Personen

Zum Reiseprogramm: Mahlzeiten, die nicht im Programm beschrieben sind: Man rechnet ungefähr 10 -20 USD/Mahlzeit/Person.
Bei den Eintrittspreisen finden Sie den Vermerk: inkl., jederzeit änderbar. Das bedeutet – für jeden Eintrittspreis – dass dies zwar im Reisepreis enthalten ist, jedoch Preisänderungen seitens der Einrichtungen vorbehalten sind und ggf. ein Aufpreis zu zahlen ist.Ebenso können sich die Benzinpreise ändern und auf den Reisepreis auswirken.Das Frühstück ist in der Regel für 7:30 Uhr eingeplant, da jeder Reisetag voller Erlebnisse ist.
Allgemein: die Hotels sind teilweise so gelegen, dass man viele Treppen steigen muss oder auch mal durch unwegsames Gelände muss. Beim Aus- und Einsteigen in die Boote besteht Ausrutschgefahr. Wir bitten um Vorsicht und gegenseitige Hilfe.
Wichtig auch: trotz des ständigen Fahrzeugs und der Hilfe durch Reiseleiter und Fahrer müssen Sie z.T. ihr Gepaeck auch mal selbst handhaben können. Trinkgelder für Kofferträger sind in den Hotels direkt zu bezahlen: 1 USD/Gepäckstück (ca 8 Q).
Bitte beachten Sie, dass bei Gruppenreisen nur EINE Abholung vom Flughafen eingeplant ist. Für alle, die nicht zusammen mit der Gruppe ankommen, würden die Kosten für eine Extra-Abholung anfallen. Das gleiche gilt für den Drop-off zum Flughafen.

Termine / Preise

individuell in der Zeit von Oktober bis April 2017 und ab Oktober 2017 bis Dezember 2017
Reisedauer: 
14 Tage inkl. Anreisetag
Min. Teilnehmer: 2
Max. Teilnehmer: 6
Preis: 
2.150,00 Euro/Person

Klima

Atmosfair
Klimarelevante Emissionen des Fluges: 
4.660 kg CO₂ ab Frankfurt
Freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 
108,00 Euro

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Nepal und Kanada. Unsere Begegnungsreisen mit Wanderungen oder Reittrekking sind immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.