Frauenreise Ladakh - Trekking im Himalaya

Nach einer Akklimatisierungsphase bei den liebenswerten Nonnen in Nyerma und den ersten spannenden Klosterbesichtigungen sowie einem Besuch bei einem Orakel geht es auf einen Homestaytrek in das Sham-Valley. Hier lässt sich das von Frauen dominierte Dorfleben gut kennenlernen. Vom malerischsten Ort in Ladakh, Lamayuru mit dem Moonvalley, geht es hinein in eine der abwechslungsreichsten und beeindruckensten Berglandschaften Ladakhs. Auf dem 5-tägigen Trek bietet der Blick aus dem Zelt jeden Morgen eine großartige Kulisse. Zum Abschluss wartet ein besonderes Erlebnis: Direkt bei den Nomaden am Tsomoriri- und Tsokar-See können die Reisenden einen einmaligen Einblick in deren Lebensalltag im Changthang erhalten. Yakbutter und Ziegenjoghurt munden köstlich!

Highlights:
Homestaytrekking im Sham-Valley - Zelttrekking Lamayuru-Chilling - Nomadenaufenthalt - Begegnungen mit vielen tollen Frauen - kleine Gruppe für große Frauenpower

Garantierte Durchführung der Reise!

Alle Fotos zu dieser Reise: Nana Ziesche.

Reisedauer: 
23 Tage inkl. Anreisetag
Reiseverlauf: 

02.07.18: Start in Deutschland. Mitternächtliche Ankunft in Delhi.
 

03.07.18: Frühmorgendlicher Weiterflug und Ankunft in Leh (3.500 m). Transfer nach Nyerma (19 km/30 min.). Den ganzen Tag zur besseren Höhenakklimatisation ruhen bzw. nur kleine Spaziergänge. Treffen mit der Guide zur Programmbesprechung

Unterkunft: The Taras
Mahlzeiten: Frühstück (im Flugzeug), Mittag, Abendessen


04.07.18: Spaziergang zum Kloster Thikse (1 Std.), Besichtigung, Mittag im dortigen Restaurant (eigene Kosten) und welche mag Weiterspaziergang zum Palast in Shey (1 Std., beides kaum Steigungen), Rückfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Unterkunft: The Taras
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

 

05.07.18: Fahrt nach Sakti (30-45 min., 3.800 m) und Besichtigung des Höhlenklosters Trakthok, wo Padmasambhava meditierte. Von dort Wanderung durch Dorf, Felder und wenig befahrene Straße bergab zum Kloster Chemre (2,5 Std.). Unterwegs verzehren wir unsere Lunchpakete an einem schönen Platz. Fahrt nach Leh

Unterkunft: The Taras
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

06.07.18: Heute steht der Besuch eines weiblichen Orakels auf dem Programm. Sie setzt sich in Trance und beantwortet Fragen oder behandelt körperliche Störungen. Danach geht es nach Spituk. Dort lässt sich das Lunchpaket gut am Ufer des Indus verzehren und dabei das Erlebte nochmal nachreflektieren. Gut gestärkt geht es die Stufen hinauf zum Kloster. Nach der Besichtigung Fahrt nach Leh.

Unterkunft: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

07.07.18: Auf dem Programm steht ein Spaziergang durch die Altstadt Lehs, die im Wandel der Zeiten dem Niedergang geweiht war und jetzt neu belebt und restauriert wird. Veranstalter ist der Tibetan Heritage Fund. Rest des Tages zur freien Verfügung zum Einkauf von Souvenirs und/oder Trekkingsachen oder zum Kaffeetrinken o.ä.

Unterkunft: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

 

08.07.18: Start zu einer kleinen Reise in die Sham-Region, die sich auszeichnet durch recht viele fruchtbare Dörfer inmitten der Hochgebirgswüste. Wir fahren in den Ort Likir. Fahrtzeit ca. 2 Std. (65 km westlich von Leh) Startpunkt ist die Hauptstraße in Likir, die bis nach Hemis Schukpachen führt. Wo sie in das Tal zur Flussquerung in die Kurve geht, gibt es einen Fußpfad, der angenehmer zu gehen ist. Er führt nach unten und auf der anderen Seite wieder hinauf. Hier startet der Ortsteil Tarutse mit einigen verstreuten Häusern. Der weitere Weg nach Yangthang ist ein bisschen verwirrend wegen der vielen weiteren Straßen und Pfade. Am einfachsten ist, wenn man sich strikt westlich hält. Vom ersten Pass sieht man den zweiten – eine gute Orientierung. In Tarutse geht man an der Tschörtenreihe entlang. Nach kurzer Zeit hat man den Pass erreicht, der direkt neben der Straße liegt. Vom Pass geht es den Pfad etwas steiler hinab. Wo er auf die Straße trifft, dieser folgen, sonst steigt man zu weit ab. Die Straße schlängelt sich etwas. Aufpassen, dass man den Pfad zu der kleinen 3-Haus-Ansammlung von Sumdo nicht verpasst. Dort geht man hinab, überquert den Fluss auf einer schmalen Holzbrücke, geht links am Gehöft vorbei und steigt den Pfad hinauf, der eine Schlucht entlang führt. Hier kann es im Sommer sehr heiß sein – genügend Wasser mitnehmen! Am Ende der kleinen Schlucht hat man oben den Pass erreicht, der ebenfalls direkt neben der Straße liegt. Man sieht Yangthang und auch den Pass nach Hemis Schukpachen vor sich. Vom Pass aus über die Straße nach Yangthang wandern. Im sichtbaren Ortskern sind Gästehäuser, die Homestays sind im dahinter liegenden Tal.

3.520 m – 3.650 m – 3.400 m – 3.760 m – 3.600 m / 4 Std.

Unterkunft: Homestay
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen
 

09.07.18: Es führt eine kaum befahrene Straße nach Ulley. Der Weg ist nicht zu verfehlen. Selten sind Abkürzungen möglich. Durch die kurze Gehzeit ist genügend Zeit, das weit verzweigte Dorf mit den wenigen Häusern und die großartige Landschaft bei Spaziergängen kennenzulernen.

3.600 m – 4.100 m / 2 Std.

Unterkunft: Homestay
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

10.07.18: Zuerst geht es ein wenig bergab um dann von der Straße abzubiegen und über den Pass Spangmo-la hinüber nach Hemis Schukpachen hinunter zu wandern. Keine Wasserauffüllmöglichkeit.

4.100 m – 4.110 m – 3.650 m / 4 Std.

Unterkunft: Homestay
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

11.07.18: Die Strecke nach Tingmosgang ist eine schöne beeindruckende Tour, die es etwas in sich hat. Man wandert am alten Wacholderwäldchen vorbei aus Hemis Schukpachen hinaus, erreicht einen Minipass und muss dann nach unten. Der Anstieg zum Maptak-la ist etwas kräftezehrend, der Pfad schmal und steil. Vom Pass kann man noch auf eine Erhebung westlich steigen um einen noch besseren Ausblick zu haben. Der Abstieg nach Ang ist nicht schwer und ein wenig staubig. Dann noch eine kurze Strecke auf einer kaum befahrenen Straße und die einladende Dusche des Namra Hotels ist erreicht.

3.650 m – 3.855 m – 3.500 m / 5 Std.

Unterkunft: Namra Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

12.07.18: Der Tag in Tingmosgang kann unterschiedlich gestaltet werden. Es locken Kloster auf dem Hügel, Nonnenkloster, Schule, Tia mit einzigartigem Tunnelsystem im alten Ortskern, Tserkamo-Kloster mit Meditationshöhle.... Das Auto steht zur Verfügung.

Unterkunft: Namra Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Mittag, Abendessen

 

13.07.18: Nach eventuellen weiteren Besichtigungen in Tingmosgang Fahrt nach Lamayuru, einem pittoresquen Dorf in Westladakh. Dort ist das ganz besondere Moonvalley zu sehen. Und auch der Trek startet hier.

Unterkunft: Moonland Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

 

14. - 18.07.18: Nach der Morgenpuja im Kloster Lamayuru und dessen Besichtigung starten wir zu unserer 5-tägigen Trekkingtour. Die Gepäcktiere werden beladen und wir lernen das Begleitteam kennen. Die ersten beiden Tage haben Straßenanschluss, d.h. es bestünde noch die Möglichkeit des Abbruchs. Danach sind wir drei Tage abgeschnitten in den hohen Bergen. Drei Pässe (Prinkiti-la 3.750 m, Konski-la 4.900 m und Dundunchen-la 4.800 m) sind zu überwinden, bieten aber nach den Mühen des Aufstiegs jeweilige tolle Blicke über die beeindruckenden Bergketten. Wir staunen über manche Blumenvielfalt, können Edelweiß pflücken, überspringen oder durchwaten Flüsse (Trekkingsandalen o.ä. mitnehmen!) und bewundern die vielfältigen Formen und Farben des trockenen Gesteins. Im Dorf Wanla können wir Restaurierungsarbeiten im dortigen Kloster beobachten, das Dorf Hinju am Ende der Straße hat eine besonders schöne Lage, das Dorf Sumda Chenmo ist ohne Straßenanschluss und besitzt alte große Buddhastatuen aus Holz, die man sonst nirgends sieht. Das große Gepäck wird von den Tieren getragen, wir tragen unseren Tagesrucksack mit Lunchpaket, Wasser, warmer Jacke, Kamera etc. Wir gehen in 1-2 Tempogruppen und teilen uns den Tag nach Lust und Laune ein. Mit dem Lunchpaket können wir Mittagsrasten wann und wo wir wollen. Die Tiere sind üblicherweise schon vor uns am Campingplatz, so dass wir uns bei Ankunft auf einen Tee freuen können. Schlafen tun wir in relativ geräumigen 2-Frau-Zelten (Einzelzimmer im Einzelzelt ;-)) auf dicken Dunlop-Matten. Ein eigener Schlafsack (vorsichtshalber bis -5°C auch wenn wir keine nächtlichen Minusgrade erwarten) ist mitzubringen.

Unterkunft: Zelt
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Tee, Abendessen

 

18.07.18: Nach dem letzten Pass und einem guten Abstieg in das Dorf Chilling verabschieden wir uns von den Gepäcktieren und fahren zuerst am Zanskar-Fluss, dann am Indus zurück nach Leh.

Unterkunft: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Lunchpaket, Abendessen

 

19.07.18: Zur freien Verfügung. Dabei die Möglichkeit, eine Amchi (Ärztin der tibet. Medizin) zu besuchen.

Unterkunft: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

 

20.07.18: 210 km / 7 Std. Fahrt indusaufwärts in den Changthang. An der Mahe Bridge wird der Indus überquert und die Straße führt weiter zum Tsomoriri-See. Dort ist das Dorf Korzok mit einem Kloster. Erst geht es aber weiter in das große Tal hinter dem Ort, wo ca. 70 Nomadenfamilien leben. Aufbau des Zeltes bei einer der Nomadenfamilien, wo man das Leben genauer anschauen kann. Die Herde kommt zurück, die Tiere werden gemolken, es gibt Abendessen im Nomadenzelt und Zeit für Gespräche.

Übernachtung: Zelt
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

 

21.07.18: 85 km / 3 Std. Morgens gibt es wieder viele Tätigkeiten bei den Nomaden zu sehen/mitzumachen. Außerdem gibt es Frühstück. Danach Fahrt zum Tsokar-See mit Stopps im Kloster Korzok, der TCV-Schule für tibetische Kinder in Sumdo, der Puga-Schule für ladakhische Nomadenkinder und am See. Thukje ist ein Ort für Halbnomaden in Seenähe und mit einem Kloster auf der Anhöhe. Evtl. heute oder am nächsten Tag Abstecher nach Rachunkaru zu einem tibetischen Nomadenlager. Lagerplatz wo es am besten passt (in Yukti bei Halbnomaden, in Rachunkaru, in Thukje, oder das Tal bei Pangunagu weiter hinein – wenn möglich bei Nomadenfamilien.

Übernachtung: Zelt
Mahlzeiten: Frühstück, Lunch(paket), Abendessen

 

22.07.18: 150 km / 5 Std. Fahrt über den Pass Taglang-la (5.330 m) nach Leh.

Übernachtung: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Lunch(paket), Abendessen
 

23.07.18: Zur freien Verfügung für Shopping, Ausruhen....

Unterkunft: Lha Lingka Hotel
Mahlzeiten: Frühstück, Abendessen

24.07.18: Fahrt zum Flughafen. Flug nach Delhi. Anschlussprogramm Delhi oder Agra oder Heimflug

Preis: 
ab 1.540,00 Euro pro Person
Leistungen: 

Alle Transport- und Fahrtkosten außer Flüge
Übernachtung im Doppel mit Mahlzeiten wie angegeben
Homestaytrek mit Guide und Porter oder Gepäcktieren
Eintrittskosten, englischsprachige Führerin für die gesamte Ladakhzeit
Trekkingtour incl. Gepäcktiere
Begleitteam (weiblich)
Vollverpflegung
Zelte, dicke Matten
Camping- und Nationalparkgebühren
Permit Changthang
deutsche Reisebegleitung
Sicherungsschein

Der Transfer in Ladakh geschieht mit Autos der Marke Toyota Innova oder ähnlich in gutem bis sehr gutem Zustand für jeweils 4-5 Personen.

Nicht im Preis enthalten: 

Einzelzimmer-Zuschlag: 220,00 Euro (kann nicht in Nyerma und bei Home-Stay in Anspruch genommen werden)
Internationale Anreise / Flüge
Reiseversicherungen (bitte selbst vor Abreise abschließen)

Trinkgelder
zusätzliche Mahlzeiten, Snacks

Reiseleitung: 

Arite Bielig, 49 Jahre, bei zwei Ladakhreisen hat sie das Land so lieben gelernt, dass sie den ersten langen Teil ihrer beruflichen Auszeit dort verbringen wird. Dresdnerin, Bergwanderin, Pädagogin

Hinweise zu Wanderreisen: 

Delhi/Agra: Wer noch eine Pufferzeit vor dem Heimflug haben möchte, der organisieren wir gerne die Zeit in Delhi, ein Hotel zum Relaxen oder eine Tour nach Agra zum Taj Mahal

Hotel in Leh: A-Klasse entspricht 3-***-Kategorie. Es hat Zimmer (alle mit Blick über Industal) mit Bad, Speiseraum mit Buffetangebot und nette Sitzecken auf Terrassen oder im Garten. Das Gepäck kann dort immer gelagert werden. Es ist zentrumsnah und doch ruhig gelegen.

 

Homestay-Trekkingtour: Die Homestaytrekkingtour geht nirgendwo über 4.000 m und mit Gehzeiten bis 5 Stunden als einfach zu bezeichnen. Bei ladakhischen Familien gibt es je 1-2 Gästezimmer mit Matratzen auf dem Boden (teilweise auch Betten) für 1-4 Personen. Üblicherweise nutzt man den eigenen Schlafsack, Kissen sind vorhanden. Die Toilette ist eine ladakhische Trockentoilette (Loch im Raum, Sand wir hinterhergeschüttet -> geruchsfrei und sauber) entweder ein Raum im Haus (öfter) oder in sehr seltenen Fällen über den Hof. Man kann von der Familie einen Behälter warmes Wasser zum Waschen bekommen oder erledigt es an einer verschwiegenen Stelle am Bach in Hausnähe. Strom ist z.T. nur über Sonnenkollektoren vorhanden, d.h. Glühbirnen brennen, Akkus kann man aber nicht aufladen.

Zelt-Trekkingtour: Der Trek hat mittleres Niveau, d.h. die Pässe sind hoch, aber noch unter 5.000 m. Durch die vorherige Akklimatisierungsphase und unsere langsame Gehweise werden wir sie gut bewältigen können. Es sind Grundschwindelfreiheit und -trittsicherheit von Vorteil, d.h. manchmal sind die Abhänge etwas steiler und der Pfad schmaler – aber niemals “extrem”. Flüsse werden entweder mit Hilfe springend überquert oder durchwatet (Trekkingsandalen oder Leinenschuhe mitnehmen!).

Höhenprofil:

Tag 1: Lamayuru: 3.400 m, Prinkiti-la: 3.730 m, Wanla: 3.170 m → 3,5 Std.

Tag 2: Wanla: 3.170 m, Hinju: 3.700 m → 6 Std.

Tag 3: Hinju: 3.700 m, Konzki-la: 4.920 m, Sumda Chenmo: 4.430 m → 7 Std.

Tag 4: Sumda Chenmo: 4.430 m, kl. Pass: 4.600 m, Dundunchen-la Base Camp: 4.300 m → 5 Std.

Tag 5: Dundunchen-la Base Camp: 4.300 m, Dundunchen-la: 4.800 m, Chilling: 3.500 m → 6 Std.


Nomadenbesuch: Nomadenbesuche sind noch eine recht neue touristische Angelegenheit, aber bereits erprobt. Wir schlagen unsere Zelte neben einem Familienzelt auf und können mit denen alles gemeinsam machen/anschauen und somit viel über das Nomadenleben in Ladakh erfahren. Um der Familie Stress zu ersparen, haben wir unsere eigene Köchin (oder Koch) mit. Der Platz im Familienzelt ist z.T. etwas beengt. Die Zeit im Changthang wird flexibel gestaltet – je nachdem wie die Gegebenheiten sind.

Termine / Preise

Termine: 
02.07.2018 bis 24.07.2018
Reisedauer: 
23 Tage inkl. Anreisetag
Min. Teilnehmer: 3
Max. Teilnehmer: 8
Preis: 
ab 1.540,00 Euro pro Person
Atmosfair

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Nepal und Kanada. Unsere Begegnungsreisen mit Wanderungen oder Reittrekking sind immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.