Begegnungen in Laos und Kambodscha

Unsere Reise führt Sie nach Laos und Kambodscha. Sie sind zu Gast bei Angehörigen des Volkes der Hmong und der Khmu. In Laos erleben Sie dichte tropische Monsunwälder mit Kalksteinformationen, viele als Nationalparks geschützt, Flüsse, die für touristische Routen benutzt werden können, wie der große Mekongfluss oder Nam Ou. Die Vielfalt der ethnischen Minderheiten, die vor allem im Norden des Landes beheimatet sind, ist beeindruckend und interessant ihre Lebensweise und Traditionen, ihre Handwerkskunst vor allem. Sie besuchen Dörfer und Werkstätten des traditionelles Handwerks wie Silberschmiedekunst, Seidenweben...
In Luang Prabang, der alten Königshauptstadt, UNESCO-Welterbe erleben Sie laotische Tradition (vertreten durch 100 Pagoden), französische Kolonialarchitektur, laotische und französische Küche, malerische Umgebung (entlang des Mekong-Flusses) umgeben von bewaldeten Hügeln.

Diese Reise führt Sie im zweiten Teil nach Kambodscha - zu den wichtigsten kulturellen Zentren der alten Khmer. Angkor bei Siem Reap ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und mit einer Fläche von 400 km2 der bedeutendste  archäologischen Komplex Südostasiens. Zu Angkor gehören die beeindruckenden Tempel verschiedener Hauptstädte des Reiches der Khmer zwischen dem 9. und 15. Jh. Darunter die berühmten Tempel Angkor Wat und Bayon mit ihren unzähligen Reliefs und Skulpturen. Wir führen Sie zu den entlegenen und faszinierenden Dschungeltempeln Koh Ker und Boeng Mealea. In der Nähe des alten Templkomplexes Banteay Chhmar ist eine traditionelle Übernachtung (home-stay) eingeplant.
Auf dem Weg nach Kratie lernen Sie den im Wald gelegenen Tempelkomplex von Sambor Prei Kuk – Hauptstadt der Khmer im 7. Jh. kennen. In Kratie können Sie auf dem Mekong Delfine beobachten. Vor dem Vietnamkrieg lebten im Mekong Tausende Irrawaddy-Delfine. Heute sind sie in Vietnam ausgestorben. Eine kleine Population gibt es noch in Laos. In Kambodscha werden noch etwa 80 Delfine gezählt, die meisten in Kratie.

Besonderheiten in Luang Prabang:
Boutique-Hotels mit einer Mischung aus Traditionellem und französischer Kolonialarchitektur, Zimmer in dem Stil mit sehr schönem Ambiente; Straßen mit vielen kleinen Designergeschäften dem europäischen Geschmack angepasst (also keine riesigen Einkaufszentren wie etwa in Bangkok); viele kleine Cafés mit französischen und skandinavischen Menüs (French bakeries, Scandinavian bakeries mit schönem Ambiente), auch viele schöne laotische und französische Restaurants – Preise sehr erschwinglich. Eine der wenigen asiatischen Städte, die durch eine ausgesprochene Schönheit bestechen, und in der man einfach mal ein paar Tage ausspannen (auch ohne Programm) kann. Kein Bauwahn wie in Bangkok oder anderen asiatischen Großstädten.

Besonderheiten Kambodscha:
Die Vorfahren der Khmers schufen einst das in der Geschichte Südostasiens größte Königreich - Angkor. Es umfasste zu Zeiten seiner größten Ausdehnung im 12. Jahrhundert die heutigen Territorien des südlichen Chinas, des gesamten Laos, Zentral- und Südvietnams, Kambodschas und des nördlichen Malaysias. Angkor steht in der Tradition der ersten großen Khmerreiche des 1. bis 8. Jahrhundert, welche stark von der indischen Kultur geprägt wurden.

Das Gebiet von Kratie war im 7. Jahrhundert das Zentrum des Khmer-Königreiches Sambupura, aus dessen Königsgeschlecht der spätere Gründer des Angkorreiches Jayavarman II stammen soll.
Weiter geht es nach Phnom Penh. Mit der französischen Kolonialisierung wurde Phnom Penh die neue Hauptstadt. In den 60-er Jahren wurde sie die “Perle Südosatasiens” genannt. Seither hat es schwierigere Zeiten durchlebt als jede andere Stadt Asiens. Dabei hat sie es verstanden, keine „moderne” Metropole zu werden wie Bangkok. Phnom Penh hat vor allem seit Ende der 90-er Jahre eine Neugeburt erlebt – und hat dabei seinen asiatischen Charakter weitgehend beibehalten.

Highlights:
Tempel der Könige von Angkor, in Siem Reap - Exkursion zu den Dschungeltempeln Koh Ker und Boeng Mealea, weitab von den überlaufenen Tourismusstätten - faszinierende Dschungeltempel in absoluter Ruhe - entlegener Tempelkomplex Banteay Chhmar mit einer traditionellen Übernachtung - Besichtigung von handwerklichen Produktions- und Verkaufsstätten von Artisans d’Angkor (www.artisansdangkor.com);

Bootsfahrt zu den Bewohnern auf dem größten Binnensee Südostasiens, dem Tonle Sap – eine echte “Wasserwelt” - Erlebnis traditioneller Tänze, u.a. der Tanz der einzigarten und berühmten Apsara,
der Tempelkomplex Sambor Prei Kuk in der Provinz Kampong Thom - die alte Provinzhauptstadt Kratie und Delfine im Mekong - Nationalmuseum, Silberpagoda & Königspalast und Pagode Wat Phnom in Phnom Penh

Reisedauer: 
21 Tage
Reiseverlauf: 

Tag 1  - Anreise Luang Prabang 
Empfang am Flughafen von Luang Prabang, der Hauptstadt des Königreiches Lane Xang, Zentrum des religiösen Lebens von Laos und UNESCO-Welterbe.
Fahrt zum Hotel.

Übernachtung in Luang Prabang.


Tag 2  - Luang Prabang - Wasserfall Kuangsi       
Frühstück, 30 km Fahrt in Richtung Süden zum Wasserfall Kuangsi. Er liegt in einem der 20 laotischen Nationalparks, die 14 % der Landesfläche besonderen Schutz gewähren. Diese sind Ökotourismus-Attraktion mit ihren riesigen tropischen Monsunwäldern, einer vielfältigen Tierwelt und atemberaubenden Kalksteinformationen.

Unterwegs Halt am traditionellen Lebensmittelmarkt Talad Phosy. Besuch des Dorfes Ban Na Oune, das von einem Bergstamm der Hmong bewohnt wird. Die Hmong sind die in Laos bekannteste Minderheit. (zu den Hmong: https://de.wikipedia.org/wiki/Hmong).

Kurz vor Ankunft am Wasserfall besuchen das Dorf Ban Tha Pane, bewohnt von der Minderheit der Khmu. Sie sind mit den Khmer verwandt. Das Besondere sind ihre traditionellen Hütten, die aus Bambus und auf Bambusstelzen etwa einen Meter über dem Erdboden errichtet sind.
(zu den Khmu gibt es hier weitere Angaben: https://de.wikipedia.org/wiki/Khmu, mehr in der englischen Variante)

Es bleibt genug Zeit, am Fuße dieses schönen Wasserfalls zu baden. Rückfahrt nach Luang Prabang. Zeit zum Spazieren auf der schönen Einkaufsstraße Luang Prabangs, eingebettet in den traditionellen Stil laotischer und französischer Architektur. Besonders interessant sind die Kunsthandwerksgeschäfte mit laotischem Silber und Schmuck und der Hmong-Markt, auf dem Hmong-Frauen ihre traditionellen reichhaltig handgestickten Arbeiten präsentieren.

Übernachtung in Luang Phrabang.

Mahlzeiten: Frühstück.
 

Tag 3 - Luang Prabang - Bekanntschaft mit Elefanten 
Gegen 8:00 – 8:30: Abreise vom Hotel mit Ihrem Reiseführer und Fahrt zum Shangri-Lao Explorer Camp 15 km außerhalb von Luang Prabang. Eine Führung durch das Camp. Besuchen Sie auch das dortige Elefantenkrankenhaus und sprechen Sie mit den Veterinären. Füttern Sie Elefanten und beobachten Sie sie bei ihrem Flussbad. Elefantenritt entlang des Nam Khan River und weiter durch dichten Dschungel über Hügel bis zum Dorf Huay Sae Valley, welches besonderen kulturellen Schutz genießt. Unterwegs Halt an einem Aussichtspunkt mit schönem Blick auf das Nam Khan River Tal. Weiter auf dem Elefanten zum Huay Sae Tal, wo der Elefantenritt endet. Sie habe sich eine Pause verdient.

An einem ruhigem Wasserfall reichen wir Ihnen ein reichhaltiges laotisches Mittagessen mit traditionellem Wein. Auch hier können Sie ein Bad nehmen. Weiter wandern Sie zu Fuß entlang des schönen Huay Sae Bergflusses bis zum Nam Khan Fluss. Auf diesem schönen Wanderpfad überqueren Sie Bambusbrücken und kommen vorbei an vielen Wasserfällen mit phantastischen Kalksteinformationen und türkisfarbenen Wasserstellen in dichtem Dschungel. Auf unserem Lehrpfad werden Sie viel erfahren über das Ökosystem des Dschungels. Am Ufer des Nam Khan Flusses wartet auf Sie eine “Luxus”-Flussboot aus Bambus und bringt Sie zurück ins Shangri-Lao Explorer Camp. Auf der langsamen Flussfahrt können Sie einen laotischen Kaffee genießen und das traditionelle Leben der Bauern und Fischer beobachten. Sie können einen halbstündigen Stop am schönen Tad Sae Wasserfall einlegen (gegen 16:30 – 17:00). Abfahrt vom Camp zurück zum Hotel in Luang Prabang.

Übernachtung in Luang Phrabang im Hotel.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

 

Tag 4 - Luang Prabang   
Nach dem Frühstück besuchen wir eine laotische Familie in Laung Prabang für eine Einführung in die Laotische Kochkunst mit einem Kochkurs. Gemeinsame Verköstigung des Mittagessens.

Am Nachmittag Besichtigung des Nationalmuseums, des ehemaligen Königspalastes mit der Sammlung wertvoller Ausstellungsgegenstände wie die berühmte Prabang Buddha Statue, und ausländische Geschenke an das ehemalige Königshaus.

Besichtigung heiliger Tempel der Stadt, von denen es insgesamt 50 in Luang Prabang und näherer Umgebung gibt. Darunter Wat Visoun, ein Tempel aus dem 16. Jh., der als kleines Museum für religiöse Kunstwerke gilt. Wat Aham, errichtet Anfang des 19. Jh. Zwei Wächterfiguren auf den Eingangsstufen symbolisieren den Ramayana mit Hanuman, dem Affen-Gott und den grimmigen Yaksa. Wat Xiengthong, errichtet im 16. Jh. – mehr als alle anderen Tempel repräsentiert er die Eleganz und Schönheit der Architektur von Luang Prabang. Der Phousi-Hügel – über 328 Stufen führt eine Treppe zu einem Tempel auf diese Anhöhe von der sich ein schöner Ausblick auf Luang Prabang und seine Umgebung bietet.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

Übernachtung im Hotel.
 

Tag 5  - Luang Prabang - Muangla - Muangkhua        
Nach dem Frühstück Fahrt in die nördlicher gelegene Provinz Udomxai mit ihren vielen Bergdörfern, die wir auf der Fahrt sehen können. Die Dörfer sind in Bergtälern nahe der Flüsse gelegen. Nach Ankunft in der Provinz Udomxai geht es hinauf zum Tempel Wat Thatluang, von wo man die Provinz schön uberschauen kann. Wir fahren weiter nach Muangkhua im Distrikt Muang Khua, wo wir übernachten.

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen

Übernachtung im Hotel.
 

Tag 6 - MuangKhua - Muang Ngoi    
Frühstück und Fahrt nach Muangkhoa und weiter mit dem Boot (4-5 Stunden) nach Muang Ngoi, ein sehr altes Dorf, malerisch gelegen am Ufer des Flusses Nam Ou. Fußmarsch zum Dorf Khmu, bewohnt von Hmong. Picknick (Mittagessen) auf einer Sandbank des Nam Ou. Weiterfahrt nach Muang Ngoi (Ankunft am Nachmittag). Übernachtung im Gästehaus Ning Ning. Freizeit für einen Besuch des charmanten Dorfes. Abendessen in einem Dorfrestaurant. Übernachtung in Muang Ngoi. 

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Übernachtung im Gästehaus
 

Tag 7  - Muang Ngoi - Nong Khiaw - Pak Ou Cave - Luang Prabang  
Frühstück im Gästehaus. Kurzer Fußweg zum Fluss Nam Ou und Bootsfahrt (40 Minuten) nach Nongkhiaw. Weiter mit dem Fahrzeug nach Luang Prabang (2-3 Stunden). Einige Halts für Besuche von Dörfern am Ufer des Nam Ou und den Besuch der Höhlen von Pak Ou. Diese Höhle aus Kalkstein befindet sich an der Einmündung des Nam Oun in den Mekong. Das Heiligtum besteht aus zwei großen Höhlen mit Tausenden von Buddha-Statuen, die bis zu zwei Meter groß sind. Weiterfahrt nach Luang Prabang.

Übernachtung in Luang Phrabang im Hotel

Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen


Tag 8 - Luang Prabang - Siem Reap  

Frühstück im Hotel. Transfer zum Flughafen und Abflug.

Mahlzeiten: Frühstück
Nachmittags Ankuft in Siem Reap aus Luang Prabang. Fahrt zum Hotel.


Tag 9 - Siem Reap & Angkor
Vormittag: Fahrt zum Tempel Bantey Srei (967 n. Ch.). Auf der Rückfahrt Halt am Tempel Banteay Samre (Suryavarman II, 1113-1150), Östlichen Mebon, Pre Rup und Prasat Kravan (10. Jh.).
Nachmittags: Besichtigung von Angkor Wat (Suryavarman II). Gegen Sonnenuntergang führen wir Sie auf den Temeplberg Bakhaeng (900 n. Ch.), der Ihnen einen fantastischen Blick auf das gesamte Tempelgebiet von Siem Reap, den See Tonle Sap und den künstlichen See Westlicher Baray bietet.

Übernachtung in in Siem Reap im Hotel
 

Tag 10 - Siem Reap  und Angkor
Morgens: Besichtigung der großen Hauptstadt Angkor Thom (10.-15. Jh.) mit folgenden Tempeln:
– Tempel, erbaut unter König Jayavarman VII (1181-1220): Südtor von Angkor Thom, Bayon, Elefantenterasse, Terasse des Leprakönigs, die 12 Prasat Suor Prat;
– Tempel des 11. Jh.: Baphuon, Phimeanakas, Nördlicher Khleang & Südlicher Khleang.
Nachmittag: Besichtigung weiterer Tempel von Jayavarman VII: Preah Khan, Neak Pean, Ta Prom.

Übernachtung im Hotel in Siem Reap

Tag 11 - Siem Reap und Angkor
Exkursion nach Koh Ker (Angkor-Hauptstadt 928-944) und Boeng Mealea (Suryavarman II) – der Tempel im Dschungel.

KOH KER & BOENG MEALEA
Dieser Ganztagsausflug führt über gute Asphaltstraßen zum Tempel Koh Ker (etwa 90 km), der von 924-944 Angkor-Hauptstadt war und nach einer weiteren halbstündigen Fahrt zum Tempel Boeng Mealea, der wie Angkor Wat unter Suryavarman II (1113-1150) erbaut wurde. Beide Tempel liegen mitten im Dschungel. Nach aufwendigen Entminungsarbeiten sind beide wieder vollständig begehbar.
Während es sich bei Koh Ker um eine übersichtliche Tempelanlage handelt, ist Boeng Mealea ähnlich wie Ta Prohm fast vollständig von Bäumen zugewachsen. Da dieser Tempel teilweise stark verfallen ist, übt er einen besonderen mythischen Eindruck auf den Besucher aus. Er ist über gut gebaute Holzstege gut begehbar. Die Fahrt führt durch bewohnte ländliche Gebiete und bietet eine gute Gelegenheit, das einfache Landleben und die tropischen Wälder Kambodschas kennen zu lernen.

Übernachtung im Hotel in Siem Reap.
 

Tag 12 - Siem Reap und Angkor
Vormittag: Bootsfahrt auf dem Großen See Tonle Sap entlang der schwimmenden Dörfer der Gemeinde Chong Kneas. Besichtigung der Werk- und Verkaufsstätten traditioneller Handwerkskunst von Artisans d’Angkor.
Nachmittag: Zeit zum Entspannen und für individuelle Stadtbesichtigung
Abends: Apsara-Theater: Eine Vorführung von klassischen und Volkstänzen. Es wird Abendessen serviert.

Übernachtung in in Siem Reap im Hotel

 

Tag 13 - Tempel Banteay Chhmar 
Fahrt zum Tempelkomplex Banteay Chhmar (150 km, 3-4 Stunden). 
Ein kambodschanisches Mittagessen, zubereitet von einer lokalen Frauengruppe unter einer Strohhütte, wird gereicht. Bekanntmachung mit Ihrer Gastfamilie.
Nachmittags: Besuchen Sie den Haupttempelkomplex Banteay Chhmar Tempel und den Tempel Ta Prohm.
Danach Fahrt mit einem Ochsenkarren durch das Dorf und Halt an einer Handwerksstätte für Seidenproduktion. 
Das Abendessen wird im Tempel Ta Prohm gereicht (Matten werden zur Verfügung gestellt, es sind traditionelle hölzerne Fackeln aufgestellt, es spielen traditionelle Musiker)

Übernachtung bei Ihren Gastfamilien.
 

Tag 14 - Tempel Banteay Chhmar 
Frühstück in den Gastfamilien. Danach Besuch des Markets von Banteay Chhmar.
Spazierfahrt auf einem Ochsenkarren-Tour (entlang der Reisfelder, längerer Halt auf einem Bauernhof für Gespräche mit der Familie). Weiter zum künstlichen See Pol Pot Baray mit einem Kuyon (ein kleiner Traktor, der auf Reisfeldern genutzt wird). Picknick auf einer hölzernen Plattform auf dem See. Sie können in einer Hängematte ein Nickerchen nehmen.
Nachmittags weiter zu einer Bienenaufzucht und einer Cassava-Farm.
Am frühen Abend Rückankunft bei Ihrer Gastfamilie. Das Abendessen wird im örtlichen Restaurant für Touristen hergerichtet. Sie können dabei zuschauen und bei der Zubereitung auch Kostproben nehmen.

Übernachtung bei Ihren Gastfamilien.
 

Tag 15 - Banteay Chhmar – Siem Reap 
Frühstück im örtlichen Restaurant für Touristen
Fahrt mit einem Kuyon entlang von Reisfeldern zum Tempel Banteay Torp. Besichtigung. Picknick zum Mittag.
Rückfahrt nach Siem Reap.
 

Tag 16 - Siem Reap – Tempel von Sambor Prei Kuk – Kampong Thom
Morgens Abfahrt zum Tempelkomplex von Sambor Prei Kuk (2 Stunden). Besichtigung. Mittagessen in den Tempeln.
Weiterfahrt nach Kampong Thom Stadt.

Übernachtung im Hotel
 

Tag 17 - Kampong Thom – Kampong Cham – Kratie und Flussdelfine
Gegen 7.00 Fahrt in Richtung Kampong Cham (108 km). Unterwegs kurz vor der Provinzhauptstadt Kampong Cham Besuch der beiden heiligen Hügeltempel Phnom Pros und Phnom Srei. 7 km danach Überquerung der langen Mekongbrücke bei der Stadt Kampong Cham. Einfaches Mittagessen in einem örtlichen Restaurant. Weiterfahrt nach Kratie (160 km).
Wenn noch ausreichend Zeit ist (spätestens 16.00) 15 km Weiterfahrt zum Besichtigungspunkt für Delfinbeobachtung „Kampi“ (slow boat viewing).
Rückfahrt zum Gästehaus und Übernachtung dort.

Tag 18 - Kratie und Flussdelfine
Gegen 6.30 Fahrt nach „Kampi“. Delfinbeobachtrung mit slow boat viewing. Frühstück nach oder vor der Delfinbeobachtung.
Auf der Rückfahrt Halt an der Hügelpagode Phnom Sambok. Von oben eröffnet sich ein schöner Blick auf den Mekong und die weitere Umgebung.
Besichtigung der alten Pagode „Roka Kandal“, die 2003 mit deutschen Mitteln rekonstruiert wurde.
Zeit zum Bummeln entlang des Mekongs (hier werden Getränke angeboten). An der Flussseite gibt es auch kleine Restaurants. Die Stadt hat einen traditionellen Markt.
Abends Zeit für eine weitere Fahrt zur Delfinbeobachtung nach Kampi.

Übernachtung in einem Gästehaus.
 

Tag 19 - Kratie – Phnom Penh 
Nach dem Frühstück Fahrt nach Phnom Penh über Kautschukplantagen (315 km, 4-5 Stunden).
Nachmittag Bummel entlang des Flusses Tonle Sap hin zum Zusammenfluss des Tonle Sap mit dem Mekong und dem Tonle Bassac. Diese Stelle wird Chatomuk genannt. Hier befindet sich auch der Königspalast. Kurze Pause im Foreign Correspondance Club, ein schönes französisches Kolonialgebäude mit Blick auf den Chatomuk.
Zum Sonnenuntergang individuelle einstündige Bootsfahrt auf dem Mekong mit Khmner-Abendessen.

Übernachtung in Phnom Penh im Hotel
 

Tag 20 - Phnom Penh 
Vormittag: Besichtigung des Nationalmuseums, der Silberpagoda & des Königspalastes.
Nachmittag: Besichtigung des Genozid-Museums Toul Sleng und der Massengräber bei der Gemiende Choeung Ek.
 

Tag 21 - Phnom Penh  - Abreise
Besichtigung von Märkten (Zentralmarkt, „Russian Market“). Fahrt zum Flughafen.
Abreise und Ankunft in Deutschland

Preis: 
3.500,00 Euro pro Person
Leistungen: 

Übernachtungen in Hotels (Doppelzimmer, Dusche/WC)
Übernachtungen in Gästehäusern (Doppelzimmer)
Übernachtungen bei den Gastfamilien
Englischsprachige Reiseleitung (Deutschsprachiger Reiseleiter gg. Aufschlag von 30 USD/Tag/Gruppe)
Mahlzeiten wir im Programm aufgeführt (Frühstück, Mittagessen, Abendessen)
Mineralwasser auf den Ausflügen/Touren
Touren und Ausflüge lt. Programm
Transfer entsprechend TeilnehmerInnen-Zahl (Auto/Minibus)
Bootstouren lt. Programm
Eintritte und Gebühren lt. Programm
SympathieMagazin 'Kambodscha und Laos verstehen' - Informationsbroschüre Studienkreis Tourismus

Nicht im Preis enthalten: 

Visum
Internationale Anreise

Einzelzimmerzuschlag: 
500,00 Euro
Zusatzkosten: 
Flug Luang Prabang - Siem Reap (ca 150 USD)

Visa: das laotische Visum wird wie das kambodschanische bei Einreise ausgestellt. Beide kosten derzeit je 30,00 USD/Visum. Es wird jeweils um ein Passbild gebeten. Der Pass muss noch 6 Monate gültig sein.

 

Verlängerungs-Vorschläge: 

Standurlaub in Sihanoukville
Für einen Strandurlaub ist Sihanoukville bestens geeignet. Die Gegend bietet schöne Sandstrände, flache Wassertiefen an den Stränden, eine fast konstante Wassertemperatur von 27-29 Grad über das ganze Jahr, wenig Regen (nur im August – Anfang Oktober und dann normalerweise nur ein paar Stunden am Tag).

Hotels:
Independence Hotel (4*), http://independencehotel.net
Sokha Beach Resort (5*), www.sokhahotels.com/sihanoukville
(andere Hotels würde ich nicht empfehlen, da es keine weiteren 4/5 Sternehotels gibt; es gibt aus meiner Sicht keine guten 3 Sternehotels, andere Hotels haben keine Privatstrände oder nur weitaus schlechtere Strände).
 
Transfer Phnom Penh – Sihanoukville
Pkw $90 in eine Richtung, Kleinbus $130 in eine Richtung (240 km, 3-4 Stunden).
 

Ausflugsempfehlung
Tagestour per Boot (gehört einem Herrn aus Bayern) zu einer sehr schönen Lagune, unterwegs Halt zum Baden, Tauchen (Tauchgeräte gegen Aufschlag). 10.00-17.00. $25 pro Person plus $5 pro Transfer mit Tuk-Tuk ($10 mit Pkw).
http://suntour-cambodia.com/sunboat/
Mittagsbuffet enthalten, auch Kaffee / Tee während der ganzen Fahrt

Anreise: 

Die internationalen Flüge vermitteln wir gern.

Termine / Preise

individuelle Termine von Mai bis September 2017
Reisedauer: 
21 Tage
Min. Teilnehmer: 2
Max. Teilnehmer: 8
Preis: 
3.500,00 Euro pro Person
Atmosfair
Klimarelevante Emissionen des Fluges: 
6.079 kg CO₂
Freiwillige atmosfair-Spende für diese Reise: 
140,00 Euro

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Nepal und Kanada. Unsere Begegnungsreisen mit Wanderungen oder Reittrekking sind immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.