Guatemala

UTZ A PETIK PA NUM TINAMIT (Willkommen in Guatemala!)
Die außergewöhnliche Schönheit und Vielfalt Guatemalas und die Warmherzigkeit seiner Menschen machen das Land zu einem attraktiven Reiseziel. Besonders interessant sind für viele die alten Maya-Stätten und die einzigartige Maya-Kosmologie.
Auf unseren Reisen erleben Sie die einmalig vielfältige Natur, ein warmes freundliches Klima und die Lebendigkeit der alten Mayakultur. Die Farben, Traditionen, Sprachen, Rituale und Gebräuche sind lebendige Zeugnisse der 23 Bevölkerungsgruppen, die in Guatemala leben. Jede von ihnen hält an ihren uralten Wurzeln fest.Guatemala bildet das Herz der Maya-Kultur - in den uralten archäologischen Plätzen finden Sie die Symbole der Maya. Sie vermitteln uns heute mehr darüber, wie es den Maya gelang, sich von der Natur zu ernähren und doch in Harmonie mit ihr zu leben, geben uns einen Eindruck von der einstigen mächtigen Hochkultur und von der Möglichkeit, ein beeindruckendes Wissen über Natur und Kosmologie zu erlangen.
Die Maya machen heute 60% der Bevölkerung Guatemalas aus. Die Frauen - und auch die Männer - weben ihre Kleidung immer noch selbst. Viele von ihnen kämpfen für Selbstbestimmung und gegen Umweltzerstörung.Guatemala ist von Naturreichtum mit tropischem Regenwald, Trockenwald, einer grandiosen Artenvielfalt an Blumen und Schmetterlingen, Vögeln... charakterisiert. Neben netten und gut restaurierten Kolonialstädtchen wie Antigua ist das Hochland von Mayadörfern besiedelt. An der Karibikküste lebt die kleine Gemeinschaft der Garifuna.

Flora und Fauna: 

größtenteils tropischer Regenwald. Im zentralen Hochland auf Grund der starken Trockenheit und Höhe Kiefernsavanne, in den Gebirgen hauptsächlich tropische Berg- und Nebelwälder. Das Tiefland an der Küste des Pazifiks ist im Osten mit Trockenwald, im Westen mit tropischem Feuchtwald bewachsen, während das Tiefland am Karibischen Meer auch tropischen Feuchtwald aufweist.Vor allem in den bewaldeten Tiefländern gibt es eine reiche Artenvielfalt. Affen und Tapire, Ozelots, Jaguare und Nabelschweine gehören zu Guatemalas Tierwelt. Unter den Reptilien des Regenwalds sind zahlreiche Schlangenarten sowie Krokodile und Leguane. in den Regenwäldern zahlreiche Vogelarten wie den Quetzal – das Wappentier von Guatemala.

Klima: 

Im Hochland und an den Küsten ist es warm. Trockenzeit herrscht von Dezember bis April, Regenzeit von Mai bis November. In der Regenzeit regent es oft am Spätnachmittag für einige Stunden und manchmal auch nachts. Die heißesten Monate sind von März bis April. Antigua: mildes Klima, mit kühleren Morgen- und Abendstunden. Quetzaltenango: nachts können die Temperaturen bis unter den Gefrierpunkt gehen. In der Regenzeit kann es auch tagsüber recht kalt sein.In den Küstengebieten der Karibik ist das Klima in den tropischen Gebieten ist es heiß und feucht. An der Pazifikküste ist das Klima heiß und feucht.

Für aktuelles Wetter und Übersichten zum Klima siehe auch: www.wetteronline.de

Bevölkerung: 

ca. 14 Mio. Einwohner, ca. 40% Mayas (indígenas), ca. 58,3% Mestizen (ladinos). Rest europäischer oder asiatischer Abstammung, kleine schwarze (karibische) Minderheit an Atlantikküste. Wachstumsrate 2,15%

Landessprachen: 

Offizielle Sprache Spanisch, daneben 22 Maya-Sprachen (Muttersprachen für 40-60% der Bevölkerung einschließlich Zweisprachler), Xinca und Garífuna.

Feiertage: 

1. Januar Neujahr
Ostern wie auch in Europa
1. Mai
25. Juni Tag des Lehrers
30. Juni Tag der Armee
25. Juli Antigua Feiertag
15. August nur in Guatemala City
15. September Unabhängkeitstag
20 Oktober Tag der Revolution
1. November Allerheiligen
24. Dezember Heilig Abend (halber Tag frei)
25. Dezember Weihnachtsfeiertag
31. Dezember – Silvester (halber Tag frei)

Religion: 

ca. 60% römisch-katholisch, 30 - 40% protestantisch (bes. Kirchen nordamerikanischer, zum Teil fundamentalistischer Ausrichtung) Maya-Religionen

Essen: 

Besondere Vorsicht ist bei Milchprodukten geboten. Ungekochtes Obst und Gemüse vor dem Verzehl schälen oder mit Mineralwasser gründlich waschen, sofort essen. Besondere Vorsicht ist auch bei Meeresfrüchten geboten. Achten Sie darauf, dass alles gar ist, und nicht lauwarm oder bei Raumtemperatur aufbewahrt!
Allgemein: Bohnen, Reis und Tortillas sind die wichtigsten Nahrungsmittel in Guatemala.

Typische Mahlzeiten enthalten:
chiles rellenos
Chillies mit Fleisch und/oder Gemüse gefüllt
pepián: gekochtes Fleisch mit Gemüsefrijoles
con arroz: Bohnen und Reis
chuchitos: Gedämpfter Mais mit Fleisch und/oder Gemüse
Guacamole: Avocado mit Zweibeln, Zitronensaft und Gewürzen
Sesina: Mariniertes Rind mit Zitrone und Orange
Chirmol: Tomatensoße mit Zwiebeln und Minze

Trinken: 

Sie sollten nur Mineralwasser trinken. Bier: Gallo, Moza, Monte Carlo Cabra (Gallo ist das beliebteste) Guter Kaffee ist besonders in Antigua zu bekommen (wir empfehlen das Café Condesa, Café Opera und Café Fernando´s). Falls Sie entkoffeinierten Kaffee haben möchten, bitte fragen Sie danach.
Licuados – Früchte mit Milch oder Wasser sind sehr lecker.
Eine große Auswahl an Chilenischen Weinen ist in Supermärkten und Spezialläden erhältlich.

Geld/Zahlungsmittel: 

Gängige Zahlungsmittel in Guatemala: Quetzales, US-Dollar, Traveller-Schecks, Kreditkarten (Visa, American Express, Mastercard). Bargeld kann mit einer ec-Karte (Maestro, Cirrus) nur an wenigen bestimmten Geldautomaten abgehoben werden. Der Wechselkurs beträgt zur Zeit: 1 USD entspricht 8 Quetzal
Wir empfehlen US-Dollar und einen Teil US-Dollar Reiseschecks mitzunehmen. Euros werden nicht akzeptiert.
Das Abheben von Bargeld mit der Kreditkarte oder Bankkarte ist in Städten in bestimmten Banken möglich, aber mit Gebühren verbunden.

Trinkgeld: 

10-15% Trinkgeld ist üblich. Trinkgelder sind nicht nötig in kleinen Restaurants oder für Taxis.

Elektrizität: 

110 Volt – US-Standard, Steckdosen für 2 flache Stecker, deshalb bitte einen Adapter mitnehmen.

Hygiene: 

Als Trinkwasser nur absolut sauberes Wasser (agua pura) verwenden, Leitungswasser nur abgekocht. Gekochte und gut durchgegarte Speisen sind unbedenklich. Rohe Salate sollten nur in Restaurants mit gutem hygienischen Standard verzehrt werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.
Die Angaben sind: zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes; sie sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort zugeschnitten.
Eine vorherige eingehende medizinische Beratung durch einen Arzt / Tropenmediziner ist im gegebenen Fall zu empfehlen.
Weitere Informationen: Tropeninstitut in Berlin, Tel.: 030301166, www.bbges.de oder bei www.fit-for-travel.de(Quelle z.T. Ausw. Amt, dort finden Sie weitere wichtige Informationen)

- Leitungswasser oder Eis aus Leitungswasser hergestellt (auf Spanisch: “agua del chorro”) bitte nicht zu sich nehmen.
- Essen von Straßenverkäufern (Fleisch, Sandwiches, Eis usw.) lieber vermeiden
- Nicht gares Fleisch, Fisch oder anderes gekochtes, was nur lauwarm ist oder bei Raumtemperatur aufbewahrt wurde – bitte vermeiden!
- Milch und Milchprodukte, die nicht im Kühlschrank aufbewahrt wurden einschl. Gebäck mit Cremefüllungen, das nicht gekühlt wurde – nicht zu sich nehmen.
- Obst und Gemüse bitte vor dem Verzehr schälen und sofort essen oder mit Mineralwasser gründlich abwaschen.
- Und bitte denken Sie auch daran: Ihr Glas sollte trocken sein, bevor Sie es mit Wasser aus der Flasche füllen (Mineralwasser)

Hinweise für die Packliste: 

Bequeme leichte Kleidung
Jacke oder Pullover für morgens, abends und für Quetzaltenango
Badetuch und Waschsachen, Badesachen
Bequeme Laufschuhe, eventuell gute Wanderschuhe, Sandalen, leichte Turnschuhe
Regenkleidung (auf jeden Fall in der Regenzeit)
Kleiner Tagesrucksack für Ausflüge

Kosmetikartikel und Reiseapotheke
Toilettenpapier (oder Feuchttücher) für unterwegs
Kamera und Film bzw. Chip (bitte bewahren Sie den Kamerachip immer woanders auf als die Kamera)
Insektenschutzmittel (Küste, Tikal)
Sonnenschutz, Sonnenbrille
Taschenlampe
Reisewecker
Vitamine und was Sie sonst noch für sich brauchen

Gesundheit / Medizinische Hinweise: 

Impfschutz: Für einen Kurzaufenthalt empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei einem Langzeitaufenthalt könnten Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, ggfs. auch gegen Tollwut angebracht sein.
Malaria/ DenguefieberIn den ländlichen Gebieten Guatemalas gibt es ein mittleres Malariarisiko. Auch das durch Insekten übertragenen Denguefieber tritt gelegentlich auf. Aus diesem Grunde sollte man sich gegen Insektenstiche durch die Verwendung von Moskitonetzen bzw. mückenabweisenden Mitteln (z. B. Autan, NoBite) schützen. Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem Markt erhältlich, bitte lassen Sie sich vom Arzt beraten. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden.

Visa-Informationen: 

Wichtige aktuelle Sicherheitshinweise erhalten Sie beim Auswärtigen Amt.
Bitte informieren Sie sich:
http://www.auswaertiges-amt.de/diplo/de/Laenderinformationen/Guatemala/S...

Zollvorschriften: 

Um die Ausbreitung von BSE und der Maul- und Klauenseuche zu verhindern, müssen alle mitgeführten Produkte tierischer Herkunft (z. B. Fleisch- und Wurstwaren, Milchprodukte, Rohwolle etc.) am Flughafen deklariert werden (zuständige Behörde: Servicio Nacional de Cuarentena Animal).Weitergehende Zollinformationen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie bei der Botschaft Ihres Ziellandes. Nur dort kann Ihnen eine rechtsverbindliche Auskunft gegeben werden.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Website des deutschen Zolls Externer Link, öffnet in neuem Fenster www.zoll.de einsehen oder telefonisch erfragen.

Sicherheit: 

Die meisten für Touristen interessanten Gegenden des Landes sind für Reisende sicher, wenn sie aufmerksam sind und ein gewisses Maß an Vorsicht beachten. Antigua ist z.B. eine bei Touristen sehr beliebte Stadt und wie alle Orte, an denen sich viele Touristen aufhalten gibt es auch hier einige Unsicherheiten. Sie können die Risiken reduzieren, wenn Sie folgende Empfehlungen beachten:
- gehen Sie nicht alleine nach Einbruch der Dunkelheit durch die Straßen oder in gefährlichere Stadtviertel – auch bei Tageslicht, und meiden Sie leere und ruhige Straßen.
An der Ostseite des Zentralparks und vor dem Busbahnhof finden Sie Taxis, oder rufen Sie 7832 0479 oder 7832 2360 (nach 23:00 Uhr) um ein Taxi zu bekommen.
- Tragen Sie keine größeren Geldbeträge mit sich (nur kleine Beträge in kleinen Scheinen wie 10 – 20 Q.
Fragen Sie Ihr Hotel oder Ihre Gastfamilie, wo Sie Ihr Geld sicher bewahren können. Die Hotels haben Safes – bitte nutzen Sie sie.
- Falls Sie irgendetwas vermissen, bitte geben Sie sofort an der Rezeption oder Ihrer Reiseleitung Bescheid.
- Fertigen Sie von Pass und Tickets Kopien an und tragen Sie nur die Kopie Ihres Passes bei sich - außer wenn Sie Reiseschecks dabei haben oder wenn Sie außerhalb der Stadt unterwegs sind!
- Haben Sie immer eine Telefonnummer Ihres Hotels, Ihrer Reiseleitung bei sich und merken Sie sich die Adresse. Dies gilt besonders für Einzelreisende, Individualreisende und falls Sie bei einer Gastfamilie wohnen.
- Bleiben Sie am besten in der Gruppe und in der Nähe Ihrer Reiseleitung, wenn Sie außerhalb der Stadt unterwegs sind.
- Wir empfehlen, nicht alleine oder zu Zweit in Cerro de la Cruz, Volcán de Pacaya or Volcán de Agua unterwegs zu sein!!!
- Die Bergstraßen können ein wenig unangenehm sein, besonders bei der Fahrweise mancher! Busfahrer. Schauen Sie deshalb nach Alternativen – zu öffentlichen Verkehrsmitteln – auf diesen Straßen. Wir bieten Transfer und Sie können Touristenshuttles benutzen.
- Starke Strömungen, Sogs und Gezeitenwirkungen besonders an der Pazifikküste können Gefahren sogar für sehr gute Schwimmer bedeuten. Schilder warnen davor. Bitte benutzen Sie deshalb nur Hotelstrände, bewachte/private Strände und gehen Sie nicht alleine schwimmen.
- Reisen Sie nicht nach Einbruch der Dunkelheit! Das ist gefährlich. Benutzen Sie auch keine Wege oder abgelegenen Straßen, Seitenstraßen oder abseits der Touristenplätze gelegene Wege. Achten Sie auf Ihre Umgebung, besonders in Guatemala City.
- Lassen Sie Schmuck und größere Geldbeträge auf jeden Fall im Hotelsafe oder nehmen Sie am besten teuren Schmuck, Uhren usw. gar nicht erst mit.
- Schließlich: falls Sie mit Kriminellen in Berührung kommen, beachten Sie, dass Widerstand Gewalt provozieren kann.
- Am Flughafen sollten Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt lassen und es auch gut verschließen. Nehmen Sie niemals etwas von Fremden an, besonders nehmen Sie nie von Fremden Gepäckstücke an, um diese im Flugzeug oder im Flughafen zu transportieren (oder irgendwo anders hin)!

Medizinische Hinweise: 

Impfschutz: Für einen Kurzaufenthalt empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Hepatitis A, Tetanus und Diphtherie. Bei einem Langzeitaufenthalt könnten Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, ggfs. auch gegen Tollwut angebracht sein.
Malaria/ Denguefieber
In den ländlichen Gebieten Guatemalas gibt es ein mittleres Malariarisiko. Auch das durch Insekten übertragenen Denguefieber tritt gelegentlich auf. Aus diesem Grunde sollte man sich gegen Insektenstiche durch die Verwendung von Moskitonetzen bzw. mückenabweisenden Mitteln (z. B. Autan, NoBite) schützen.
Für die Malariaprophylaxe sind verschiedene verschreibungspflichtige Medikamente (z.B. Malarone, Doxycyclin, Lariam) auf dem Markt erhältlich, lassen Sie sich vom Arzt beraten. Die Auswahl und persönliche Anpassung sowie Nebenwirkungen bzw. Unverträglichkeiten mit anderen Medikamenten sollten unbedingt vor der Einnahme einer Chemoprophylaxe mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden.

Partnerlinks

Schlüpfen Sie in eine andere Haut. Tauschen Sie Stadtwohnung gegen Jurte. Vergessen Sie Haustürschlüssel, Flachbildfernseher und Navi. Öffnen Sie Ihre Augen und Ohren für neue Welten, Gebräuche, Sprachen, Abenteuer und vor allem – für die Menschen. 

Wagen Sie sich in den Kosmos der indigenen Völker. Lernen Sie, staunen Sie, wundern Sie sich. Ihre Reise wird Sie bereichern und Ihnen einen neuen Blick auf die Welt schenken – und vielleicht auch auf sich selbst …

Kia Ora bringt Ihnen das Leben der indigenen Völker näher – in der Mongolei, in Russland, Guatemala, USA, Kanada oder Nepal. Ob Begegnungsreise, Wandern, Reittrekking oder Fahrradreise –immer mit einheimischer und deutschsprachiger Reiseleitung. Immer in kleinsten Gruppen. Immer im Einklang mit den Menschen vor Ort. Immer umweltschonend, nachhaltig und fair. Und immer faszinierend.